Merkur-Transit auf dem Schulhof – Sonnenfinsternis in ganz klein

Am 11.11.19 konnte auf dem Schulhof der Transit des Planeten Merkur vor der Sonne beobachtet werden. Einige interessierte Schüler folgten der Einladung von Herrn Wüchner zur Beobachtung und bekamen den kleinen Planeten zu sehen. Merkur ist als kleiner Punkt auf der linken Seite der Sonne zu sehen. Die Aufnahmen entstanden mit einem selbstgebauten Teleskop und einer angeschlossenen Digitalkamera. Mit dem bloßem Auge und Schutzbrillen konnte die „Sonnenfinsternis“ nicht beobachtet werden.

Der nächste Transit des Merkurs vor der Sonne findet im Jahr 2032 statt.

Starke Vergrößerung der linken Seite der Sonne:

Folgenden Daten konnten aus den Bildern gewonnen werden:

Sonne: Fläche ca. 203797pixel, Durchmesser ca. 1016 pixel.
Merkur: Fläche ca. 89 pixel, Durchmesser ca. 8 pixel.
Ernst zu nehmende wissenschaftliche Daten konnten daraus jedoch noch nicht ermittelt werden.

Hintergrund: Seit dem neuen Schuljahr 19/20 gibt es am JKG einen Astronomie-Kurs in der Oberstufe. Informationen dazu gibt es auf Anfrage bei Herrn Wüchner ().

 

 

We come from far, far away – Theaterbesuch der 6. Klassenstufe

Am Freitag, den 18.10.2019, besuchten die Klassen 6a und 6c eine Theateraufführung des New International Encounter (NIE), das im Rahmen des Internationalen Kindertheaterfestivals an der Württmebergishcne Landesbühne Esslingen spielte. Zusammen schauten die beiden Klassen dort das Stück „We come from far, far away“ an. Dieses wurde in einer großen Jurte, einem Zelt, aufgeführt, das auf der Bühne aufgebaut war. Die international bekannte Theatergruppe hatte dieses Stück schon mehrmals in verschiedenen Ländern gespielt. Auch in Esslingen wurde es in – leicht verständlichem – Englisch aufgeführt, sodass es insgesamt von allen Kindern gut verstanden wurde.

Das Stück handelt über einen Jungen, der seine Geschichte erzählt, die zugleich lustig und traurig ist. Wohin es jetzt geht und wie es weitergeht, weiß er zum Zeitpunkt seines Erzählens selbst nicht. Abdullah, der Junge, erzählt seine Flucht mit seinem Freund Omar aus Aleppo (Syrien) nach Oslo (Norwegen). Omar stirbt während der Flucht auf dem Mittelmeer, doch Abdullah stellt sich ihn weiterhin vor und ihre gemeinsame Flucht. So kann er die Gefahren und Grenzen überwinden, bis er in Oslo landet.

Die Geschichte ist aus vielen verschiedene Erlebnissen von geflüchteten Kindern und Jugendlichen zusammengefügt, mit denendie Theatergruppe in Oslo überMonate hinweg gesprochen hat.

Nach der Aufführung konnten die Schülerinnen und Schüler noch mit den Darstellern über das Stück sprechen.

Den Schülerinnen und Schülern der zwei Klassen hat das Stück gut gefallen und der Theaterbesuch Spaß gemacht.

(Autor: Máté Ambrus, 6a)

 

Frankreichaustausch mit dem Lycée agricole privé Etienne Gautier Ressins, Nandax

Nachdem der Austausch mit Gland in der französischen Schweiz aufgrund eines Beschlusses der dortigen Schulleitung seit dem Schuljahr 2018/19 leider nicht weitergeführt werden durfte, können wir Ihnen/euch nun erfreulicherweise mitteilen, dass das JKG eine neue Austauschschule gefunden hat – dieses Mal in Frankreich! Die „Premiere“ unseres neuen deutsch-französischen Schüleraustauschs findet bereits in diesem Schuljahr 2019/2020 statt.

Wer kann am Austausch teilnehmen?

Teilnehmen können Französisch lernende Schüler*innen der Klassenstufe 9. Die Teilnehmerzahl ist abhängig von der Anzahl der französischen Teilnehmer und kann von Schuljahr zu Schuljahr etwas variieren. Sollten Restplätze zur Verfügung stehen, werden auch Schüler*innen der Klassenstufen 10 und evtl. 8 zur Teilnahme eingeladen.

Wie lange dauert der Austauschaufenthalt?

Die französischen Schüler*innen sind im Herbst (November) eine Woche bei uns – unsere Schüler*innen verbringen im Frühjahr (März) eine Woche in Frankreich.

Weitere Informationen:

Finden Sie hier.

Kontakt:

Fr. Trüdinger ()

Arbeitstreffen zur grammatischen Terminologie am JKG

Seit Anfang der 80er Jahre hat sich die Grundlage des schulischen Grammatikunterrichts nicht verändert. Diese Grundlage ist eine Liste an Fachbegriffen, die durch einen Beschluss der Kultusministerkonferenz verbindlich wurde. Schulbücher, Bildungspläne und nicht zuletzt der Unterricht hatten sich nach dieser Liste zu richten. Schon von Anfang an gab es sowohl von Seiten der Fachdidaktik als auch von Seiten der universitären Grammatik, der Linguistik, Widerstand gegen diese Liste, die vor allem eine mindestens 150 Jahre alte Tradition fortschrieb. Nun wurde eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus der Wissenschaft, Lehrerverbänden, Schulbuchverlagen und aus den Kultusministerien eingerichtet. Eine neue Liste sollte erstellt werden. Diese sollte endlich anschlussfähig sein an die entsprechende Wissenschaft, die Linguistik. Sie sollte den Erkenntnissen der fachdidaktischen Lehr-Lern-Forschung nicht widersprechen. Sie sollte praktikabel sein. Die konkrete Erstellung der Liste wurde von einer Arbeitsgruppe im Symposion Deutschdidaktik übernommen. Im Herbst wurde die Liste nun offiziell von der Kultusministerkonferenz genehmigt. Jetzt steht der nächste Schritt an. Zur Liste sollen Hilfen für Lehrerinnen und Lehrer erstellt werden, die auf einer Homepage des Instituts für Deutsche Sprache in Mannheim zugänglich gemacht werden. In diesen Hilfen werden Beispiele erläutert, methodische Hinweise gegeben und Grenzfälle sowie wissenschaftliche Kontroversen transparent gemacht. Da die Mitglieder der Arbeitsgruppe aus ganz Deutschland kommen, finden ihre Treffen an unterschiedlichen Orten statt. Am Dienstag, 10.9.2019, fand ein solches Arbeitstreffen am Johannes-Kepler-Gymnasium statt.

Wenn du drei Wünsche frei hättest, was würdest du dir wünschen?

Die Theater-AG spielt „Das kalte Herz“ nach Wilhelm Hauff
Peter Munk, ein junger, mittelloser Mann, der sein Geld als Reinigungskraft in einem der angesagtesten Stuttgarter Clubs verdient, will mehr: Mehr Geld, mehr Ansehen, mehr Freiheit.
Aber wie an Geld kommen, wenn Arbeit und Fleiß anscheinend nicht weiterhelfen? Die Mutter rät ihm, sein Glück im Wald zu suchen, und so gerät Peter in einen Strudel zwischen zwei konkurrierenden Mächten, die um sein Herz ringen. Wie weit wird Peter für Geld gehen? Und: Wie lebt es sich eigentlich mit einem Herz aus Stein?
Wilhelm Hauffs 1827 erschienenes Märchen erzählt von dem zutiefst menschlichen Wunsch nach materieller Sicherheit und Anerkennung, der uns auch heute nur allzu vertraut ist. Aber was passiert, wenn Wünsche sich in Gier verwandeln und wenn das Mitgefühl auf der Strecke bleibt?
Die Theater-AG lädt ein:
Premiere: Freitag (20.9.) um 19 Uhr im Musiksaal
Weitere Vorstellungen:
Montag (23.9.) und Dienstag (24.9.) jeweils ab 9:40 Uhr
Der Eintritt ist frei. Altersempfehlung: 12+

Entdecke Stuttgart

Einmal im Jahr findet an unserer Schule für die fünfte bis siebte Klasse das Projekt „Entdecke Stuttgart“ statt. Eines der angebotenen Projekte hieß Kristalle in der Rems.

Nachdem alle Teilnehmer am Treffpunkt versammelt waren,  fuhren wir mit der Bahn nach Remseck. Als wir dort an einem kleinen Sandstrand ankamen wurden wir bereits von einem Experten erwartet.

Zunächst zeigte er uns verschiedene Kristalle und benannte uns ihre Eigenschaften. Danach durften wir selber unser Glück beim Suchen von Kristallen versuchen. Alle suchten eifrig und schlussendlich ging keiner der Schüler leer aus. Jeder war von dem Projekt begeistert und hatte Zuhause eine spannende Geschichte zu erzählen.

Lea Dabel und Chiara Strauß, 7c

JKG Sommerkonzert

Vom wilden Gugu-Stamm zu den Karibik-Piraten

Gespannt wartete das Publikum im vollbesetzten Musiksaal, da ertönten bereits „von ferne“ Trommelklänge, die den Einzug des wilden Stamms des Steinzeitkönigs Gugubo begleiteten. Diese Bande präsentierte – in Gestalt der Sängerinnen des Chors Kl. 5 – gekonnt fetzige Songs aus dem Musical „Ein Fest für König Gugubo“. Nach dem Behomot-Show-Swing kamen Stamm und Steinzeitungeheuer erst im Lied Höhlennacht „zur Ruhe“ – und nahmen mit ihrer Leiterin Almut Blumhagen anschließend den wohlverdienten Applaus für ihren schwungvollen Auftritt entgegen.

Im zweiten Teil des Programms zeigten die zwei Violingruppen sowie die Cellogruppe aus den Klassen 5a und 5b jeweils in einem kurzen Auftritt ihr Können. Das Publikum war beeindruckt, wie die jungen Streicher*innen bereits nach wenigen Monaten Instrumentalunterricht im Rahmen der Kooperation mit der Stuttgarter Musikschule zusammen musizierten. mehr ...

Conversation day 2019

Aus dem schon zum wiederholten Male stattfindenden sogenannten Conversation Day wurde nun ein wahrer Kommunikationstag, indem Frau Trüdinger das Institut français mit ins Boot holte und sich Frau Then-Krüll anschloss, welche erneut das Deutsch-Amerikanische Zentrum gewinnen konnte. Muttersprachler beider Sprachen wurden somit an unsere Schule entsandt und die Schüler der Jahrgangsstufe zwei konnten sowohl ihre englischen als auch ihre französischen Kommunikationsfertigkeiten nutzen.

Die Schüler der Jahrgangsstufe zwei befinden sich momentan auf der Zielgeraden Richtung Abitur. Ein Teil der schriftlichen Prüfung ist die schon im Vorfeld stattfindende Kommunikationsprüfung in den modernen Fremdsprachen, die fast alle Schüler in der Woche vor den Fastnachtsferien zu meistern hatten.

Um mit einem guten Gefühl in diese Prüfung zu gehen, bekamen am Donnerstag, den 21.2.2019 alle Abiturienten die Chance, sich mit Muttersprachlern darauf vorzubereiten. Das Deutsch-Amerikanische-Zentrum und das Institut français schickten Muttersprachler ans JKG, so dass jeder Schüler ein fünfzehnminütiges Gespräch führen konnte. Unsere amerikanischen Gäste kamen aus den unterschiedlichsten Regionen der USA: Elena aus Portland, Oregon, Jenna aus Morgantown, West Virginia, und Kyra aus Chicago, Illinois. Frau Sonja Benz vom DAZ organisierte und begleitete die Veranstaltung. Margot Donadio, unser französischer Gast, stammt aus dem Süden Frankreichs und arbeitet aktuell für das Institut français, u.a. als Lectrice beim FranceMobil. mehr ...

Katharina bei den UDO European Street Dance Championships

UDO ist eine internationale Tanzveranstaltung im HipHop bzw. Streetdance die dieses Jahr bei Eindhoven in Holland stattfand und bei der über 20 Nationen teilnahmen. Angetreten bin ich dort in den Kategorien Solo, Duo und mit meinem Team “X-it“. Für die Teilnahme bei der Europameisterschaft muss man sich zuvor bei den nationalen Wettbewerben qualifizieren. In meinem Fall war es der erste Platz bei der deutschen Meisterschaft im Solo und dem 2. Platz im Duo und auch in der Teamwertung.

Die Europameisterschaft ging dann über 3 Tage von Freitag bis Sonntag. In den ersten Tagen habe ich mich im Duo und in der Teamwertung für die Endrunde qualifiziert.

Am Finaltag wurde ich dann Vizemeister im Duo und in der Teamwertung belegten wir den 6. Platz.

Das Erlebnis mit so vielen Tänzern aus ganz Europa tanzen zu dürfen war unvergesslich.

Katharina Siegmund