Einschulung der neuen Fünftklässler*innen

Am ersten Montag im neuen Schuljahr wurden 90 neue Fünftklässler*innen am Johannes-Kepler-Gymnasium eingeschult. Sehr gespannt, "maskiert" und auch ein wenig aufgeregt lauschten sie der Musik eines kleines Ensembles, das Corona-bedingt den sonst üblichen Chor der Sechstklässler*innen vertrat und sie musikalisch willkommen hieß. Anschließend wurden sie und ihre Familien sehr herzlich vom Schulleiter Herrn Klemmer, der stellvertretenden Elternbeiratsvorsitzenden Frau Schenkenhofer und der Vorsitzenden des Elternvereins zur Schülerbetreuung für das Mittagessen Frau Bachmayer-Wolff begrüßt.

Natürlich waren alle neuen Keplerianer*innen sehr neugierig, wer denn nun die neuen Klassenlehrer*innen sein würden! Deshalb wurden sie auch gleich von Herrn Schempp (5a), Herrn Steffen (5b) und Frau Gehres (5c) willkommen geheißen und die Kinder hatten die Möglichkeit, diese und ihre neuen Klassenkamerad*innen im Klassenzimmer kennenzulernen.

Nach einer kurzen Einführung in die Planungen der nächsten Schulwochen für die Eltern traf man sich dann auf dem Schulhof wieder, da das in Nicht-Corona-Jahren sich anschließende Kaffeetrinken in gemütlicher Atmosphäre aufgrund des notwendigen Hygiene-Konzeptes leider entfallen musste.

Wir danken allen an der Einschulung Beteiligten für ihr Engagenment und wünschen den neuen Fünftklässler*innen viel Freude am Lernen, eine gute Klassengemeinschaft und einen geglückten Start am JKG! Herzlich Willkommen!

Sanierungsarbeiten im Musiksaal und im Fachbereich Kunst:

Direkt nach dem letzten Termin des schriftlichen Abiturs vor den Pfingstferien begannen die Abbrucharbeiten im Musiksaal, die noch innerhalb der Ferien abgeschlossen werden konnten. Dadurch dürfte sich die Lärmbelastung im Unterricht bis zum Sommer deutlich in Grenzen halten. Inzwischen ist schon der Gipser dabei, die Decke wieder zu ertüchtigen, so dass hoffentlich bald mit den Elektroarbeiten begonnen werden kann. Um die Verschmutzung im Schulhaus so gering wie möglich zu halten und die Abstandsregelungen einzuhalten, erfolgt der Zugang komplett von außen über das auf dem Bild links erkennbare Gerüst.

Parallel zu diesen Maßnahmen wurde im Sammlungsbereich der Kunst ebenfalls mit den Erneuerungsarbeiten begonnen. Auf den Bildern sind die Räume vor der Fußbodensanierung zu sehen, die nun im Laufe dieser Woche stattfinden wird. Nächste Woche soll dann die Neuausstattung des Mobilars eingebaut werden. So können die Räume bereits vor den Ferien wieder eingeräumt werden, damit sie zu Beginn des Schuljahres wieder voll funktionstüchtig sind. Die Neuausstattung des Zeichensaales sowie des Projektionsraumes ist für das Jahr 2021 vorgesehen, wenn die Arbeiten im Fachbereich Musik abgeschlossen sind. (Stand: 29.06.2020)

Aus alt ...

macht neu ...

 

Neue Studienreferendare

wir begrüßen die neuen Studienreferandarinnen und Studienreferandare des Ausbildungsjahrgangs 2020 herzlich am JKG. 


Niklas Flüg

Florian Hornig

Anna Kaufmann

Lea Schüßler

Baden-Württembergs aktivste Klasse 2020

22.06 - 26.06.2020
Wir, die Klasse 7c, nahmen an dem Wettbewerb ,,Baden-Württembergs aktivste Klasse‘‘ teil. In dem Wettbewerb ging es darum, innerhalb von 5 Tagen, die meisten Kilometer zurückzulegen. Insgesamt musste jede/-r Teilnehmer/-in mindestens 5 Kilometer zurücklegen. Das Preisgeld für den ersten Platz betrug 2000€, für den zweiten Platz 1500€ und den dritten 1000€. Alle anderen Teilnehmer/-innen bekamen pro zurückgelegten Kilometer 20 ct. Leider haben wir es nicht geschafft, einer der drei Besten zu sein, da wir ,,nur‘‘ 1537,88 km gelaufen bzw. Fahrrad gefahren sind. Aber dafür haben wir 280 € als Belohnung erhalten. Da wir in der Woche des Wettbewerbs Homeschooling hatten, konnten wir uns auch besser einteilen, wann wir die Schulaufgaben machen und wann wir laufen bzw. Radfahren gehen. Auch wenn wir nicht gewonnen haben, hat es uns Spaß gemacht mitzumachen.

Rosenah Binti & Elma Cerimovic 7c

 

 

Hilfsangebote in Krisensituationen:

Wohin können sich Schüler*innen und deren Eltern in der aktuellen Ausnahmesituation bei Bedarf wenden? Hier eine Übersicht an Hilfsangeboten in Krisensituationen:

Corona-Impressionen aus dem Schulhaus:

Seit dem 8. Juni ist das Johannes-Kepler-Gymnasium wieder für seine Schülerinnen und Schüler geöffnet. Dabei werden in den ungeraden Kalenderwochen die Klassen 5, 7 und 9 in zwei Gruppen auf zwei Klassenzimmer aufgeteilt und nach dem Stundenplan aus der Vor-Corona-Zeit unterrichtet. In den geraden Kalenderwochen geschieht dies ebenso für die Klassen 6, 8 und 10. Damit die Klassen immer ausreichend betreut sind, werden dafür den Fachlehrer*innen Springerlehrkräfte zugeordnet, die die Klassen mit betreuen. Die Jahrgangsstufen 1 und 2 haben ja schon etwas länger wieder Unterricht nach Plan.

In der Vorbereitung darauf waren eine Fülle von Organisationsschritten notwenig, damit wir die erforderlichen Hygienebestimmungen auch gut und zuverlässig umsetzen können. Hierfür danken wir allen Beteiligten aus dem Sekretariat, dem Kollegium und den Hausmeistern sehr herzlich!

Übergabe Kepler-Portrait

Seit einigen Tagen ziert ein Portrait des Namenspatrons der Schule von Alfred Wais den Eingang zum Rektorat!

Überreicht wurde uns diese besondere Lithografie von Herrn Manfred Krumbügel (Mitte), einem in Bad Cannstatt lebenden Sammler, der durch seinen Schwiegersohn Herrn Holger Schindler (rechts), einem Mitglied des Vereins der Freunde des Johannes-Kepler-Gymnasiums, mit der Schule verbunden ist.

Wir freuen uns sehr über diese Schenkung und danken Herrn Krumbügel für dieses großzügige Geschenk!

(Über den Künstler Alfred Wais:

* 2. August 1905 in Birkach bei Stuttgart; † 29. Februar 1988 in Stuttgart, war Maler, Grafiker und Mitglied der Stuttgarter Neuen Sezession. Nach einer Lehrerausbildung in Kirchheim/Teck und Backnang begann er das Studium der Bildhauerei bei Ulfert Janssen an der Technischen Hochschule Stuttgart. Ab 1927 studierte er dann an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Während des Studiums nahm er Kontakt zu den Mitgliedern der Stuttgarter Neuen Sezession auf, an deren Ausstellungen er 1932 das erste Mal teilnahm. Sein Leben als Kunsterzieher wurde durch Krieg und Gefangenschaft unterbrochen, aus der er 1946 zurückkehrte und den Entschluss fasste, freischaffender Künstler zu werden. 1952 initiierte er die Freie Gruppe schwäbischer Maler und Bildhauer als Nachfolgeorganisation der Neuen Sezession. 1980 wurde er zum Professor ernannt. Günther Wirth rechnet sein Werk, „das von den Polen Impressionismus und Expressionismus berührt wird“ und Ölbilder, Aquarelle, Lithografien und Radierungen umfasst, dem expressiven Realismus zu. Quelle: Wikipedia)

Keplerabend 2020 endgültig abgesagt!

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen, liebe Ehemaligen,

der für den 20. März 2020 geplante Keplerabend muss nun leider aufgrund der aktuellen Infektionslage sowie der geltenden Bestimmungen endgültig abgesagt werden. Wir bedauern dies sehr, hoffen auf Ihr und euer Verständnis und freuen uns auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr!

Ihre / eure Klassenstufe 10                                         Christian Klemmer, Schulleiter