Impressionen vom Schulfest

"Man kann spüren, was wir die letzten zweieinhalb Jahre vermisst haben! - Endlich kann man wieder die Kepler-DNA erleben!" So oder so ähnlich lauteten die vielen positiven Rückmeldungen am vergangenen Dienstag. Nachdem wir zwei Jahre ohne Schulfest in die Ferien gehen mussten, war die Vorfreude aber auch die Anspannung im Vorfeld groß. Klappt alles, wie wir uns das gedacht haben? Funktioniert die Spülmaschine noch? Wie baut man nochmal den Menschenkicker auf? Finden sich überall genug Herlfer:innen? Aber alle Befürchtungen waren umsonst - wir haben alles dank der vielen fleißgen Beteiligten hervorragend hinbekommen - auch wenn beim Aufbau des Kickers drei Anläufe nötig waren...

Ein großer Erfolg war auch das diese Jahr erstmals im Rahmen des Schulfestes ausgetragene Endspiel um den Kepler-Supercup im Volleyball zwischen den Sieger:innen des Schulturniers und dem Team des Kollegiums, welches nach großem Kampf das Finale knapp mit 2:1 Sätzen für sich entscheiden konnten. Außerdem wurde zehn Schüler:innen, die eine Ausbildung zur Jugendbegleiter:in im Rahmen des Theaters, Orchesters oder im Volleyball gemacht haben, in diesem Rahmen ihre Urkunden übergeben. Zusätzlich fand eine spontane Chorprobe mit einer großen Zahl an interessierten Eltern und Schüler:innen für den am Mittwoch ebenfalls erstmals wieder möglichen Schlussgottesdienst statt. Der Höhepunkt des Abends war ein begeistender Auftritt der Schulband, die unterstützt durch einen hervorragenden Sound der Veranstaltungstechnik-AG, den Schulhof zum Brodeln brachte. Zum Ausklang wurde dann sogar gemeinsam von Schüler:innen, Eltern und Lehrkräften getanzt!                  

Endlich hatten dieses Jahr wieder sehr viele Eltern, ehemalige (es waren sogar die Abiturjahrgänge 1952 und 1972 vertreten!), aktuelle und zukünftige Schüler:innen sowie Lehrer:innen die Möglichkeit, in einer gelösten Atmosphäre das Schuljahr in gemütlicher Weise ausklingen zu lassen. Dank eines Wettergottes, der es ausgesprochen gut mit uns meinte, und dank der hervorragenden Organisation durch die beiden Elternbeiratsvorsitzenden Herrn Glaser und Frau Schenkenhofer sowie des ehemaligen Elternbeiratsvorsitzenden Herrn Oesterlin gelang dies glänzend, so dass wir alle einen rundum gelungenen Abend erleben konnten! Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten!

Aktion zum Ferienstart

Zum Abschluss eines turbulenten Schuljahres wollte die SMV des JKGs ein Zeichen des Friedens setzen und sich somit solidarisch mit den vielen (nahen und fernen) Regionen zeigen, in denen es diesen nicht gibt. Am letzten Schultag versammelte sich deshalb die gesamte Schülerschaft und stellten sich zusammen mit ihren Lehrkräften in der Formation eines Peace-Zeichens auf.

Klasse 5b sammelt 503,88 € für die „Herzenssache“

Seit Anfang März fanden sich in der Klassenratsbox der 5b immer wieder Zettel, auf denen Kinder fragten, wie sie den vom Krieg betroffenen Menschen in der Ukraine helfen könnten. Es wurden mehrere Friedens- und Sammelaktionen vorgeschlagen und diskutiert, bis eine Schülerin und ein Schüler die Aufgabe übernahmen, sich über verschiedene Organisationen zu informieren und diese der Klasse vorzustellen. Bei der anschließenden Abstimmung fiel die Wahl auf die „Herzenssache e. V.“, die sich für geflüchtete Kinder und deren Familien einsetzt. Da der Keplerabend kurz bevorstand, kamen die Kinder auf die Idee, Kontakt zu den Zehntklässler:innen aufzunehmen, die für die Organisation des Programms zuständig waren. Sie baten sie darum, bei dieser Gelegenheit einen Spendentisch in der Sporthalle aufstellen zu dürfen. Nachdem die Klasse selbstständig Aufgaben verteilt, Plakate gestaltet und den Tisch passend zum diesjährigen „Unterwasser“-Motto dekoriert hatte, sammelte sie 503,88 €. Vielen Dank an alle Eltern, Schüler:innen und Lehrer:innen, die die Kinder bei dieser Aktion unterstützt haben!

 

Tolles JKG-Sommerkonzert im Kursaal!

Einen wunderbaren Kultur-Abend erlebten die Zuhörer am Mittwoch, 20.7. im vollbesetzten Großen Kursaal Bad Cannstatt. Nach über zwei Jahren Pandemiepause sorgten Chor und Orchester des JKG, unterstützt von der Veranstaltungstechnik-AG, für „Gänsehautmomente“ im besten Sinne: Mit ihrer Sing- und Spielfreude beeindruckten sie das Publikum bei der Darbietung von verschiedenen Arrangements aus der Popmusik sowie der Filmmusik aus dem „Hobbit“ und Musorgskijs „Bilder einer Ausstellung“ (durch Kunst-Projekte begleitet und visualisiert!). Vielen Dank allen Mitwirkenden für das schöne Konzert! (Ausführlicher Bericht folgt)

Wir sind Kulturschule!

Am Johannes-Kepler-Gymnasium ermöglichen wir unseren SchülerInnen seit vielen Jahren ästhetisch-kulturelle Erfahrungen in vielen Bereichen des Schullebens. Die ganzheitliche Förderung und der Aufbau kreativ-schöpferischen Potenzials der SchülerInnen durch Musik, Theater, Kunst und Kultur im Unterricht und im Ergänzungsbereich (AGs und außerunterrichtliche Veranstaltungen) liegen uns besonders am Herzen.

Wir freuen uns daher sehr über die nun erfolgte Aufnahme in das Landesprogramm „Kulturschule Baden-Württemberg“, einer Kooperation des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg mit der Stiftung Mercator und der Karl Schlecht Stiftung. Neben einer finanziellen Förderung für Kulturprojekte hat das JKG nun auch die Möglichkeit, am Erfahrungsaustausch und der gemeinsamen Entwicklung von Ideen im Netzwerk der "Kulturschulen" Baden-Württembergs mitzuwirken."

In dieser Woche konnte unser Schulleiter OStD Christian Klemmer die von Kultusministerin Theresa Schopper unterzeichnete Urkunde entgegennehmen.

Wir hoffen, dass die Pandemielage demnächst wieder kulturelle Aktivitäten ohne Einschränkungen zulässt. Die Vorbereitungen dafür laufen und die beteiligten SchülerInnen sind mit großem Engagement und Freude dabei.

Klassenfahrt Blaubeuren 18.-20.10.2021

Da der Bus, der uns nach Blaubeuren bringen sollte, schon um 8:00 Uhr kam und wir uns noch testen mussten, kamen wir heute schon 20 Minuten früher, also um 7:30 Uhr, in die Schule. Wir begrüßten uns auf Deutsch, was schon eine Ausnahme war, denn normalerweise begrüßen wir uns in anderen Sprachen. Dann machten wir, wie jeden zweiten Morgen, die Corona – Tests. Diesmal waren es wieder Tests von „Naso- Check comfort“. Wir waren zum Glück alle negativ. Dann erklärte unsere Klassenlehrerin, Frau Müller, uns noch, wie der Tag ablaufen würde und was wir machen würden. Wir mussten eigentlich um 8:00 Uhr im Bus sitzen, aber es war von Anfang an klar, dass es Verspätung geben würde. Es dauerte und dauerte. Endlich war der Bus da, ein Doppeldeckerbus, dass manche von oben eine wunderschöne Aussicht hatten. Als wir alle saßen (die ganze 5a und 5b), kam von dem Busfahrer eine Durchsage: „In Deutschland besteht die Anschnallpflicht, weshalb ihr euch bitte anschnallt.“ Wir fuhren vom Schulhof des Johannes – Kepler – Gymnasiums bis in einen Wald in der Nähe von Blaubeuren. Auf der Fahrt sahen wir nur noch sehr wenig, da der Nebel alles verdeckte, so auch die untere Hälfte des Funkturms. Auch die Wolken hingen sehr tief, so dass wir hindurchgefahren sind. Im Wald, in der Nähe von Blaubeuren, stieg die 5a dann aus, aber die 5b fuhr noch ein kleines Stück weiter in Richtung der nahegelegenen Burgruine Reußenstein, weil die beiden Klassen die Ziele in unterschiedlicher Reihenfolge besuchen wollten.

Mkid – Mathe kann ich doch!

Wir freuen uns, dass „Mkid – Mathe kann ich doch!“ im kommenden Schuljahr 2022/23 erstmalig startet.

Das zweijährige Programm richtet sich an SchülerInnen der 6. Klasse, die Potenzial für Mathematik und Naturwissenschaften haben, es aber (noch) nicht nutzen. Das Ziel von Mkid ist, das MINT-Kompetenzerleben zu stärken und die Selbstwahrnehmung der SchülerInnen nachhaltig positiv zu verändern. Die SchülerInnen lernen und wenden verschiedene Problemlösestrategien an, um sich mit unterschiedlichen Themen aus den Bereichen der Mathematik, Physik, Chemie und der Informatik kompetent zu erleben.
Die Eltern unserer fünften Klassen erhalten diesbezüglich in den nächsten Tagen weitere Informationen.

Erstmalig: „KulturStarterInnen“ am JKG

Drama, Drama, Drama

In ihrem letzten Schuljahr nahmen sich die KulturStarterInnen des Johannes-Kepler-Gymnasiums in Stuttgart nochmal eine ganz besondere Aufgabe vor: Sie gründen und leiten eine Theater-AG für die Unterstufe. Das Ziel der Jugendlichen ist es, die SchülerInnen der Unterstufe fürs Theaterspielen zu begeistern.
Und das gelingt ihnen auch. In kürzester Zeit hat sich eine Gruppe von Kindern aus der fünften und sechsten Klasse zusammengefunden, die gerne teilnehmen möchte. Mit viel Motivation lernt die Gruppe von den KulturStarterInnen und hat Spaß am gemeinsamen Theater spielen.
Trotz der bevorstehenden Prüfungen findet die Theater-AG beinahe jede Woche statt und alle können mit unterschiedlichen angeleiteten Übungen ihr schauspielerisches Talent verbessern. Die Jugendlichen erhalten für ihr Engagement in der AG eine Aufwandsentschädigung im Rahmen des Jugendbegleiter-Programm des Landes Baden-Württemberg. Das nächste große Ziel, das sich die KulturStarterInnen vorgenommen haben, ist es, mit den Kindern zusammen ein eigenes Theaterstück auf die Beine zu stellen. Die Story steht schon, es soll ein Krimi-Stück werden. Gemeinsam planen sie die einzelnen Szenen und üben das Stück mit der Theater-AG ein. Die Aufführung soll kurz vor den Sommerferien stattfinden.
Wir sind sehr gespannt auf die Aufführung und wünschen weiterhin viel Erfolg bei den Vorbereitungen.

Chor und Orchester der Unterstufe begeistern im Musiksaal

„A million dreams“ – so lautete einer der Titel, die beim Unterstufenkonzert am 25. Mai 2022 im vollbesetzten Musiksaal dargeboten wurden, und einige musikalische Träume konnten nun endlich wieder realisiert werden: Auf das gemeinsame Singen und Musizieren vor Publikum hatten die Unterstufenschüler*innen lange gewartet. Mit strahlenden Augen standen bzw. saßen alle auf der Bühne und präsentierten mit viel Engagement, Konzentration und Leidenschaft ein buntes Programm aus Klassik, Pop und Filmmusik.
Die abwechslungsreichen, pfiffigen Arrangements des Unterstufenchors waren passend zur aktuellen Jahreszeit ausgewählt und wurden z.T. mit Stabspielen oder Besen (!) begleitet – wie bei „Spring, spring, spring“. Darauf folgten drei kleine Ensemblestücke der beiden Streichergruppen aus Kl. 5a und 5b, die im Rahmen der Kooperation mit der Musikschule erst seit wenigen Monaten Instrumentalunterricht haben und schon ein beachtliches Niveau zeigten. Den zweiten Teil des Konzerts gestalteten die 28 Mitglieder des Unterstufenorchesters, die das Publikum mit Schwung und Klangfülle auf eine kleine musikalische Reise von der Barockzeit (Händels „Wassermusik“) bis zu „Harry Potter“ entführten.
Nach dem bewegenden Kanon „Shalom chaverim“ mit Chor und Orchester und nach langem Schlussapplaus gratulierte der stellv. Schulleiter Herr Schwarzkopf allen Mitwirkenden zu dieser tollen musikalischen Leistung. Ein großer Dank gilt den Musiklehrerinnen Frau Spanu und Frau Trüdinger sowie den Instrumentalpädagog*innen und der Veranstaltungstechnik-AG unter der Leitung von Herrn Katsaros für den gelungenen Abend!