2018 - Impressionen vom JKG-Sommerkonzert im Kursaal

Schon Wochen vorher kündigte sich auf den Plakaten unter dem diesjährigen Motto „Klassiker“ - flankiert von den zwei musikalischen Größen des Abends (Michael Jackson in „Moonwalk“-Pose auf der einen und Ludwig van Beethoven auf der anderen Seite) ein spannender Konzertabend an, den das Publikum dann am 18. Juli 2018 im vollbesetzten Großen Kursaal genießen konnte. Man durfte wieder einmal sehr gespannt sein, wie die Beteiligten des Abends diesen spannungsgeladenen musikalischen Bogen über 300 Jahre mit Leben füllen und das Publikum mit auf eine Reise durch die Welt der sogenannten musikalischen Klassiker nehmen würde, denn wer kennt sie nicht: Michael Jacksons Leben und Wirken mit unzähligen nicht mehr wegzudenkenden musikalischen Meilensteinen der Popmusik der 1980er und 1990er Jahre sowie den berühmten Anfang von Beethovens Sinfonie Nr. 5 „dadadadaaaa ...“. Zwei „Thriller“, die einem schon mal einen musikalischen Schauer über den Rücken jagen können. Genau das zeichnet Klassiker ja aus – Musikstücke, die aufgrund ihrer Qualität ihre Zeit überdauern.

Doch der Reihe nach: Im ersten Teil des Konzertabends, überaus charmant und gekonnt moderiert von Mina Alshawaf, Jule Stauss und Carmen Galonska (Textredaktion Joanna Siemer), bot der Chor unter der Leitung von Daniela Boettcher-Mayr wieder einmal eine hin- und mitreißende musikalische Leistung, eine Mischung aus Stücken mit Sologesang aus dem Bereich der Pop-Musik und Chorstücken, unter anderem mit Highlights aus dem Musical „Grease“, dessen Songs noch heute Kult sind, allen voran das Duett „You’re the one that I want“, in der Verfilmung des „Pomaden“-Werkes gesungen von Olivia Newton-John und John Travolta. Spätestens jetzt war ein deutliches Mitwippen im Publikum zu spüren. Den musikalischen Einstieg in den Abend machte das Lied „La la la“ von Shaid Khan/Naughty boy), gefolgt von einem echten Klassiker, „Your Song“ von Elton John, der sein erster großer Hit wurde. Daria Kobas als Solistin präsentierte das Lied sehr eindrucksvoll. Danach überzeugte eine andere Solistin, die Abiturientin Johanna Müller, das Publikum mit ihrer wundervollen klaren Stimme bei den Songs „The path to the moon“ und dem wunderschönen Wiegenlied „Sleepsong“ von Secret Garden.

Nach einer Umbaupause übernahm Anna Trüdinger mit dem JKG-Orchester und entführte das Publikum auf eine musikalische Reise ins 19. und 18. Jahrhundert, die Zeit von Beethoven und Vivaldi. Nichts Geringeres als zwei Stücke aus Beethovens Sinfonie Nr. 5 standen auf dem Programm. Allein diese Ankündigung zeigte wieder einmal die ständige Weiterentwicklung und Professionalisierung unseres Schulorchesters. Nach dem furiosen und kontrastreichen Einstieg mit „Allegro con brio“ und „Andante con moto“ aus Beethovens Sinfonie Nr. 5, also einem DER Klassiker der klassischen Orchestermusik, ging die Reise weiter nach Italien zu Antonio Vivaldi, einem der „klassischen“ Barockkomponisten. Fünf Instrumentalisten (Johanna Müller, Judith Gonzalez Bellmunt, Hannah Lott, Rajka Munz und Matthias Irion) sorgten mit einem „Allegro“ aus dem Konzert für Harfe, Flöten und Cello für Begeisterung im Publikum, die sich über die „L’Arlésienne: Suite für Orchester“ von Georges Bizet, noch weiter steigerte. Und wie es sich für einen großen Konzertabend gehört – der größte „Thriller“ kommt zum Schluss! Michael Jackson, sicherlich der Titan der Popmusik, sollte das furiose Finale bilden und damit ging nach langem Applaus, Zugabe, Dankesreden und Blumengeschenken wieder einmal ein wundervoller hochsommerlicher Musikabend zu Ende. Wir verneigen uns vor allen singenden und musizierenden Schülerinnen, Schülern und KollegInnen, den Technikmeistern mit ihrem Leiter Arne Morgner, Kristina Vilotseva und Anna Kaufmann (Klavierbegleitung bzw. Probenassistenz), und vor allem vor den Kolleginnen aus der Musikfachschaft, allen voran den Dirigentinnen Daniela Boettcher-Mayr (Chor) und Anna Trüdinger (Orchester) für ihre Hingabe, Geduld und Energie, die sie jedes Schuljahr aufs Neue investieren. Wir freuen uns schon jetzt darauf, wenn es wieder heißt: Vorhang auf für das Sommerkonzert 2019!  
S. Gilbert