Neue Umweltmentoren

Leon Klein und Carl Müllerschön, durften als erste Schüler des JKGs am Umwelt-Mentorenprogramm teilnehmen. Einher ging damit auch die Gründung der Nachhaltigkeits- und Umwelt-AG am JKG, betreut von Frau Fischer. Aktuell wird die AG von Frau Spanu geleitet. Da es aufgrund der Corona-Verordnungen im Moment nötig ist, die AGs nach Klassenstufen zu teilen, können wir unsere neu erworbenen Fähigkeiten gleich unter Beweis stellen: Wir haben seit Beginn dieses Schuljahres die Betreuung der Fünftklässler in der Umwelt-AG übernommen!

Ziele der Nachhaltigkeits- und Umwelt-AG am JKG auf längere Sicht gesehen sind: Aufbau und Erhalt eines Schulgartens hinter unserer Sporthalle mit Schaugemüsegarten und entsprechender Bepflanzung auch mit Spätblühern. Der Bau eines Insektenhotels ist derzeit in Planung. Hochbeete sind bereits angelegt, Wildwuchs gerodet, die ersten Tomaten haben wir bereits letzten Sommer geerntet. mehr ...

Exkursion zur Burg Teck

Wir, die Klasse 5a, haben eine Exkursion zur Burg Teck gemacht. Am Mittwoch, den 7. Oktober 2020, haben unserer Lehrer Frau Haumann und Herr Schempp den Ausflug zur Burg Teck geplant. Wir haben uns deshalb morgens am Bahnhof Bad Cannstatt getroffen. Um 07:49 sind wir in die S-Bahn eingestiegen und wir mussten 38 Minuten lang bis Kirchheim fahren. Dann sind wir in den Bus nach Bissingen umgestiegen. Im Bus konnten wir schon von weitem schöne Fotos der Burg und des Albtraufs machen.

Als wir in Bissingen ausgestiegen sind, mussten wir den ganzen Weg zur Burg Teck hochlaufen. Das war sehr anstrengend, denn der Weg geht sehr steil bergauf. Manche von uns haben oft gefragt: „Wann sind wir da?“ Trotzdem war es sehr schön. Man konnte sehr schöne Fotos machen von der Stadt und den Hügeln, die dort zu sehen waren. Es waren auch Ruinen zu sehen. Manchmal hat es angefangen zu regnen, dann mussten wir unseren Regenschutz herausholen. Das war ein bisschen nervig, denn es hat etwa alle 15 Minuten angefangen zu regnen. Doch es war trotzdem schön.

Wir mussten auch durch den Wald zur Burg hochlaufen, wo es matschig war. Aber zum Glück mussten wir nicht den steilen Weg laufen. Doch der Weg, den wir gelaufen sind, war auch ein bisschen steil.

Zum Tode des früheren Schulleiters Herrn Herbert Sperka

Anfang November erhielten wir die traurige Nachricht, dass der ehemalige Schulleiter des Johannes-Kepler-Gymnasiums, Herr OStD Herbert Sperka, am 23. Oktober verstorben ist.
Herr Sperka hat in Tübingen studiert und 1956 sein Studium der neueren Sprachen abgeschlossen. Unmittelbar darauf unterrichtete er am Mörike-Gymnasium in Ludwigsburg. Dank engagierter und erfolgreicher Unterrichtstätigkeit wurde er 1962 zum Studienrat und am 30.August 1968 zum Leiter des Kepler-Gymnasiums bestellt. Als junger Schulleiter traf er auf ein sehr selbstbewusstes Kollegium mit langjährig erfahrenen Oberstudienräten und Gymnasialprofessoren, wobei auch die zahlreichen Fachleiter der Studienseminare (Esslingen und Stuttgart) eine wichtige Rolle bei der Meinungsbildung spielten.

Keplerpreisvergabe 2020

 Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen! Nachdem der Keplerabend bereits zweimal abgesagt werden musste, konnte nun auch die ersatzweise angedachte Übergabe im Rahmen der Einweihung des sanierten Musiksaales leider nicht wie geplant stattfinden. Da die Preisträger*innen jedoch nicht noch länger auf ihre wohlverdienten Preise warten müssen, haben wir uns entschieden, die Preisvergabe im ganz kleinen Kreise und in besonderer Weise durch zuführen. Dazu kamen die Preisträger*innen des Jahres 2020 auf dem Schulhof zusammen. Dort erhielten sie von Dr. Simon Stutz, dem Vorsitzenden der Vereins der Freunde des JKG, Herrn Dr. Mathias Geiselhart, dem Betreuer der Keplerperisarbeiten, und dem Schulleiter Herrn Christian Klemmer die Urkunden sowie die Stiftungspreise überreicht. Die Preisträger*innen aus dem Abiturjahrgang 2020 hatten zuvor schon ihre Keplerpreise bei der Abiturzeugnisübergabe erhalten.
Sämtliche Preisarbeiten wurden in einer kleinen Laudatio, in der auf die Qualität und das Besondere der Arbeiten eingegangen wurde, gewürdigt. Wir freuen uns sehr über die vielen eingereichten und in ihrer Qualität hochwertigen Arbeiten und hoffen natürlich, dass diese Beispiele auch im neuen Schuljahr wieder möglichst viele Nachahmer*innen finden werden.  

Der Schein trügt - Ein szenisches Mosaik

Ein grauer Abend im November 2019. Das Schulhaus steht leer, einzelne Lichter brennen, nur aus dem Oberen des Gebäudes dringen angenehme Klänge und Stimmen ins Treppenhaus, die näher kommen, je weiter man die Stufen zum Musiksaal erklimmt. Oben angekommen trifft man auf eine große Überraschung: Der Saal ist prall gefüllt mit Schüler*innen, die meisten gehören der Oberstufe an. Der Saal ist dunkel, die Bühne erleuchtet. Hier sitzen zwei Schülerinnen, Sevil Öztürk und Bayad Rasul, die einem mit ihrem sanften Gesang sofort in den Bann ziehen. Dieser Gesang begleitet uns Zuschauer durch die nächsten 40 Minuten. Die Lieder sind selbst geschrieben, einige haben Ohrwurmqualität und kommentieren und spiegeln das Geschehen auf der Bühne. 

Wir werden direkt hinein gezogen in die erste von sechs Begegnungen, die – wie alle folgenden Szenen- eine ganz eigene Antwort auf die Frage liefert: Wo trügt der Schein für dich?

Tagtäglich lernen wir unsere Mitmenschen näher kennen, dabei treffen wir oft auf Erkenntnisse, mit denen wir nie gerechnet hätten. Noch bevor wir etwas mit Sicherheit wissen, malen wir uns ein Bild aus und nehmen anhand von persönlicher Erfahrung, aber auch äußeren Einflüssen Dinge an. Stellen sich diese schlussendlich als falsch heraus, müssen wir oft auf Sätze zurückgreifen wie: „So etwas hätte ich nicht von dir erwartet“ oder „Ich dachte, du wärst anders.“ In dieses Muster verfällt man schneller und öfter als man denkt, weshalb wir uns immer wieder vor Augen führen sollten, dass vieles nicht so ist, wie es scheint.“, lesen wir im Programmheft, das wir auf unseren Stühlen finden. Genau dies wollten die Schüler*innen des Literatur- und Theater-Kurses mithilfe eines szenischen Mosaiks erreichen. mehr ...

Schüler*innen Sprechtag 2020 

Mittwoch, 18.11.2020, 20 Minuten Auge in Auge mit meinem Lehrer. Es ist wieder so weit: Der Schülersprechtag findet in diesem denkwürdigen Jahr zum neunten Mal statt. An unserer Schule sind wir stolz auf diese Tradition: Jeder Schüler und jede Schülerin der Klassen 6, 8 und 10 führt ein 20-minütiges Gespräch mit einer seiner bzw. ihrer Lehrkräfte.

Auch unter den durch Corona erschwerten Bedingungen wollen wir an dieser Tradition festhalten. Wir werden alle möglichen und notwendigen Vorsichtsmaßnahmen treffen, damit wir alle, Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und andere am Schulleben Beteiligte, vor einer Ansteckung mit dem Virus so gut wie möglich geschützt sind. mehr ...

Regelungen zum Betrieb der Kepleria

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern,

nachdem wir seit dem 17. März 2020 wegen der Covid-19 Pandemie unseren Küchenbetrieb in der Kepleria einstellen mussten, freuen wir uns sehr, dass wir, wie ja auch schon im letzten Elternbrief der Schulleitung vor den Sommerferien mitgeteilt, mit Beginn des neuen Schuljahres 2020/21 allen Schüler*innen sowie dem Lehrerkollegium des JKG wieder ein warmes Mittagessen an unserer Schule anbieten können.

Der Preis des kompletten Menüs mit Salat und Nachtisch beträgt ab September 4,10 €. Nach über drei Jahren hat unser Lieferant die Preise leicht erhöht, und wir geben das Mittagessen weiterhin zum Selbstkostenpreis unter Einhaltung verstärkter Hygienevorschriften aus.

Bereits beim Verkauf der Essensmarken, welche weiterhin donnerstags in der 2. großen Pause ab 11 Uhr stattfindet, fragen wir die Schüler nach ihrer Klassenstufe. Das Mittagessen selbst findet durch die geänderten Anfangs- und Stundenzeiten in zwei Schichten statt, um das Aufeinandertreffen von zu vielen Personen in der Kepleria zu vermeiden. Während des Essens haben die einzelnen Klassenstufen dann von uns vorreservierte, voneinander getrennte Plätze, welche wir anschließend reinigen. Das Essbesteck, Tablett, Getränke etc. werden nur noch vom Personal abgegeben, um Kontaktmöglichkeiten zu reduzieren. Mit diesen und weiteren Maßnahmen wie regelmäßigem Lüften, Maske tragen bis zum Platz, Abstand Halten zwischen den Klassenstufen, Hinweisen darauf, das Händewaschen nicht zu vergessen etc., verfolgen wir das Ziel, in der Kepleria, das Ansteckungsrisiko auszuschließen, um die Gesundheit von Kindern und Erwachsenen zu erhalten und zu fördern.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir Sie bereits  jetzt auf unser Mitgliederversammlung am 16. November 2020 hinweisen und alle Mitglieder und solche, die es werden wollen, herzlich einladen!

Doris Bachmayer-Wolff (1. Vorsitzende), Christian Klemmer (Schulleiter)

Einschulung der neuen Fünftklässler*innen

Am ersten Montag im neuen Schuljahr wurden 90 neue Fünftklässler*innen am Johannes-Kepler-Gymnasium eingeschult. Sehr gespannt, "maskiert" und auch ein wenig aufgeregt lauschten sie der Musik eines kleines Ensembles, das Corona-bedingt den sonst üblichen Chor der Sechstklässler*innen vertrat und sie musikalisch willkommen hieß. Anschließend wurden sie und ihre Familien sehr herzlich vom Schulleiter Herrn Klemmer, der stellvertretenden Elternbeiratsvorsitzenden Frau Schenkenhofer und der Vorsitzenden des Elternvereins zur Schülerbetreuung für das Mittagessen Frau Bachmayer-Wolff begrüßt.

Natürlich waren alle neuen Keplerianer*innen sehr neugierig, wer denn nun die neuen Klassenlehrer*innen sein würden! Deshalb wurden sie auch gleich von Herrn Schempp (5a), Herrn Steffen (5b) und Frau Gehres (5c) willkommen geheißen und die Kinder hatten die Möglichkeit, diese und ihre neuen Klassenkamerad*innen im Klassenzimmer kennenzulernen.

Nach einer kurzen Einführung in die Planungen der nächsten Schulwochen für die Eltern traf man sich dann auf dem Schulhof wieder, da das in Nicht-Corona-Jahren sich anschließende Kaffeetrinken in gemütlicher Atmosphäre aufgrund des notwendigen Hygiene-Konzeptes leider entfallen musste.

Wir danken allen an der Einschulung Beteiligten für ihr Engagenment und wünschen den neuen Fünftklässler*innen viel Freude am Lernen, eine gute Klassengemeinschaft und einen geglückten Start am JKG! Herzlich Willkommen!

Sanierungsarbeiten im Musiksaal und im Fachbereich Kunst:

Direkt nach dem letzten Termin des schriftlichen Abiturs vor den Pfingstferien begannen die Abbrucharbeiten im Musiksaal, die noch innerhalb der Ferien abgeschlossen werden konnten. Dadurch dürfte sich die Lärmbelastung im Unterricht bis zum Sommer deutlich in Grenzen halten. Inzwischen ist schon der Gipser dabei, die Decke wieder zu ertüchtigen, so dass hoffentlich bald mit den Elektroarbeiten begonnen werden kann. Um die Verschmutzung im Schulhaus so gering wie möglich zu halten und die Abstandsregelungen einzuhalten, erfolgt der Zugang komplett von außen über das auf dem Bild links erkennbare Gerüst.

Parallel zu diesen Maßnahmen wurde im Sammlungsbereich der Kunst ebenfalls mit den Erneuerungsarbeiten begonnen. Auf den Bildern sind die Räume vor der Fußbodensanierung zu sehen, die nun im Laufe dieser Woche stattfinden wird. Nächste Woche soll dann die Neuausstattung des Mobilars eingebaut werden. So können die Räume bereits vor den Ferien wieder eingeräumt werden, damit sie zu Beginn des Schuljahres wieder voll funktionstüchtig sind. Die Neuausstattung des Zeichensaales sowie des Projektionsraumes ist für das Jahr 2021 vorgesehen, wenn die Arbeiten im Fachbereich Musik abgeschlossen sind. (Stand: 29.06.2020)

Aus alt ...

macht neu ...