Entdecke Stuttgart

Einmal im Jahr findet an unserer Schule für die fünfte bis siebte Klasse das Projekt „Entdecke Stuttgart“ statt. Eines der angebotenen Projekte hieß Kristalle in der Rems.

Nachdem alle Teilnehmer am Treffpunkt versammelt waren,  fuhren wir mit der Bahn nach Remseck. Als wir dort an einem kleinen Sandstrand ankamen wurden wir bereits von einem Experten erwartet.

Zunächst zeigte er uns verschiedene Kristalle und benannte uns ihre Eigenschaften. Danach durften wir selber unser Glück beim Suchen von Kristallen versuchen. Alle suchten eifrig und schlussendlich ging keiner der Schüler leer aus. Jeder war von dem Projekt begeistert und hatte Zuhause eine spannende Geschichte zu erzählen.

Lea Dabel und Chiara Strauß, 7c

JKG Sommerkonzert

Vom wilden Gugu-Stamm zu den Karibik-Piraten

Gespannt wartete das Publikum im vollbesetzten Musiksaal, da ertönten bereits „von ferne“ Trommelklänge, die den Einzug des wilden Stamms des Steinzeitkönigs Gugubo begleiteten. Diese Bande präsentierte – in Gestalt der Sängerinnen des Chors Kl. 5 – gekonnt fetzige Songs aus dem Musical „Ein Fest für König Gugubo“. Nach dem Behomot-Show-Swing kamen Stamm und Steinzeitungeheuer erst im Lied Höhlennacht „zur Ruhe“ – und nahmen mit ihrer Leiterin Almut Blumhagen anschließend den wohlverdienten Applaus für ihren schwungvollen Auftritt entgegen.

Im zweiten Teil des Programms zeigten die zwei Violingruppen sowie die Cellogruppe aus den Klassen 5a und 5b jeweils in einem kurzen Auftritt ihr Können. Das Publikum war beeindruckt, wie die jungen Streicher*innen bereits nach wenigen Monaten Instrumentalunterricht im Rahmen der Kooperation mit der Stuttgarter Musikschule zusammen musizierten. mehr ...

Conversation day 2019

Aus dem schon zum wiederholten Male stattfindenden sogenannten Conversation Day wurde nun ein wahrer Kommunikationstag, indem Frau Trüdinger das Institut français mit ins Boot holte und sich Frau Then-Krüll anschloss, welche erneut das Deutsch-Amerikanische Zentrum gewinnen konnte. Muttersprachler beider Sprachen wurden somit an unsere Schule entsandt und die Schüler der Jahrgangsstufe zwei konnten sowohl ihre englischen als auch ihre französischen Kommunikationsfertigkeiten nutzen.

Die Schüler der Jahrgangsstufe zwei befinden sich momentan auf der Zielgeraden Richtung Abitur. Ein Teil der schriftlichen Prüfung ist die schon im Vorfeld stattfindende Kommunikationsprüfung in den modernen Fremdsprachen, die fast alle Schüler in der Woche vor den Fastnachtsferien zu meistern hatten.

Um mit einem guten Gefühl in diese Prüfung zu gehen, bekamen am Donnerstag, den 21.2.2019 alle Abiturienten die Chance, sich mit Muttersprachlern darauf vorzubereiten. Das Deutsch-Amerikanische-Zentrum und das Institut français schickten Muttersprachler ans JKG, so dass jeder Schüler ein fünfzehnminütiges Gespräch führen konnte. Unsere amerikanischen Gäste kamen aus den unterschiedlichsten Regionen der USA: Elena aus Portland, Oregon, Jenna aus Morgantown, West Virginia, und Kyra aus Chicago, Illinois. Frau Sonja Benz vom DAZ organisierte und begleitete die Veranstaltung. Margot Donadio, unser französischer Gast, stammt aus dem Süden Frankreichs und arbeitet aktuell für das Institut français, u.a. als Lectrice beim FranceMobil. mehr ...

Katharina bei den UDO European Street Dance Championships

UDO ist eine internationale Tanzveranstaltung im HipHop bzw. Streetdance die dieses Jahr bei Eindhoven in Holland stattfand und bei der über 20 Nationen teilnahmen. Angetreten bin ich dort in den Kategorien Solo, Duo und mit meinem Team “X-it“. Für die Teilnahme bei der Europameisterschaft muss man sich zuvor bei den nationalen Wettbewerben qualifizieren. In meinem Fall war es der erste Platz bei der deutschen Meisterschaft im Solo und dem 2. Platz im Duo und auch in der Teamwertung.

Die Europameisterschaft ging dann über 3 Tage von Freitag bis Sonntag. In den ersten Tagen habe ich mich im Duo und in der Teamwertung für die Endrunde qualifiziert.

Am Finaltag wurde ich dann Vizemeister im Duo und in der Teamwertung belegten wir den 6. Platz.

Das Erlebnis mit so vielen Tänzern aus ganz Europa tanzen zu dürfen war unvergesslich.

Katharina Siegmund

Félicitations, Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen DELF-Prüfung

Einige Monate nach der DELF-Prüfung (Diplôme d’études en langue française) sind nun die offiziellen Zertifikate, ausgestellt vom französischen Staat, eingetroffen und konnten an die sechs Prüfungsteilnehmer*innen übergeben werden. Herr Klemmer gratulierte Amin Ben Salha (DELF Niveau A2), Diana Balos, Ioannis Bolas, Claudia Olteanu, Bayad Rasul und Tijana Zivkovic (alle Niveau B1) zur bestandenen Sprachprüfung und dankte den Schüler*innen für ihr Engagement und ihre Bereitschaft, sich – zusätzlich zum Französischunterricht – unter Anleitung von Fr. Trüdinger intensiv auf die einzelnen Prüfungsteile Hörverstehen, Leseverstehen, Schreiben und Sprechen vorzubereiten und somit ihre Sprachkompetenz zu verbessern. Das DELF-Zertifikat ist weltweit anerkannt und stärkt das Vertrauen in die eigenen Sprachkenntnisse.

Wer bin ich und was will ich?

Theater-Workshop mit Jidu Pasqualini

„Ich heiße Zoe und bin 16 Jahre alt.“ Und???

Schnell wird klar, dass Jidu Pasqualini - Theaterpädagoge, Tänzer und Clown - sich mit einer Vorstellung dieser Art nicht zufriedengeben wird. „Wer bist du? Was willst du?“, fragt er ruhig. Was dann passiert, verblüfft alle Beteiligten: Innerhalb kürzester Zeit sind wir mittendrin in der Beschäftigung mit uns selbst, mit dem, was uns ausmacht als Menschen. Und wir stellen fest: So unterschiedlich ist das gar nicht. Fast alle wollen dazu beitragen, dass es der Familie und den Mitmenschen gut geht. Etwas Gutes hinterlassen auf dieser Welt. Glücklich sein. Die Welt sehen und erleben.
Aber was hat das mit Clownskunst zu tun? Und was hat diese überhaupt mit Theater und damit mit uns zu tun? Sehr viel, wie wir, die anwesenden Schülerinnen und Schüler der Literatur-und-Theater-Kurse von Herrn Krämer und Frau Hezel, in den folgenden fünf Stunden lernen werden.
„Seid interessiert!“ Das ist die nächste Aufgabe, die wir an diesem Samstagmorgen bekommen. Wir stehen im Kreis und sollen eine Bewegung der Nebenfrau/ des Nebenmanns möglichst genau imitieren. Gar nicht so einfach, denken wir und strengen uns mächtig an. Was dabei herauskommt, ist eine ähnliche Bewegung, aber Jidu kann uns danach genau sagen, welcher der 17 Teilnehmer die Bewegung wie ausgeführt hat. Wir merken: Es geht hier ums genaue Beobachten, ums Wach- und Konzentriertsein, ja ums Interessiertsein am Anderen. Wir erfahren, dass sich die Konzentration schneller einstellt, wenn wir gerade auf zwei Beinen stehen und nicht in einer Ruheposition oder gar im Sitzen. Wie beeindruckend energiegeladen unser Impulskreis wird, wenn wir es schaffen, den Impuls des Nebenstehenden mit Blick in seine Augen und mit dem ganzen Körper aufzunehmen. mehr ...

Klassenfahrt nach Bad Urach

Am ersten Tag warteten die ersten Kinder schon um 9:00 Uhr in der Bahnhofshalle. Sie warteten mit großen und mit kleinen Koffern und Trolleys darauf, dass es endlich losgeht. Aber es dauerte und dauerte. Um 9:27 Uhr waren alle da und es ging los.
Wir stiegen in die überfüllte Regionalbahn nach Metzingen und fuhren etwa eine halbe Stunde. Man fuhr mit der Deutschen Bahn, war somit ein wenig verspätet und hatte gerade einmal 2 Minuten Zeit zum Umsteigen. Wir erreichten den Zug nach Bad Urach noch pünktlich und wieder war es ziemlich eng. Endlich kam die ersehnte Ansage: „Nächster Halt Bad Urach Ermstalklinik. Ausstieg in Fahrtrichtung links.“
Nun waren wir da mehr ...