Regelungen zum Betrieb der Kepleria

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern,

nachdem wir seit dem 17. März 2020 wegen der Covid-19 Pandemie unseren Küchenbetrieb in der Kepleria einstellen mussten, freuen wir uns sehr, dass wir, wie ja auch schon im letzten Elternbrief der Schulleitung vor den Sommerferien mitgeteilt, mit Beginn des neuen Schuljahres 2020/21 allen Schüler*innen sowie dem Lehrerkollegium des JKG wieder ein warmes Mittagessen an unserer Schule anbieten können.

Der Preis des kompletten Menüs mit Salat und Nachtisch beträgt ab September 4,10 €. Nach über drei Jahren hat unser Lieferant die Preise leicht erhöht, und wir geben das Mittagessen weiterhin zum Selbstkostenpreis unter Einhaltung verstärkter Hygienevorschriften aus.

Bereits beim Verkauf der Essensmarken, welche weiterhin donnerstags in der 2. großen Pause ab 11 Uhr stattfindet, fragen wir die Schüler nach ihrer Klassenstufe. Das Mittagessen selbst findet durch die geänderten Anfangs- und Stundenzeiten in zwei Schichten statt, um das Aufeinandertreffen von zu vielen Personen in der Kepleria zu vermeiden. Während des Essens haben die einzelnen Klassenstufen dann von uns vorreservierte, voneinander getrennte Plätze, welche wir anschließend reinigen. Das Essbesteck, Tablett, Getränke etc. werden nur noch vom Personal abgegeben, um Kontaktmöglichkeiten zu reduzieren. Mit diesen und weiteren Maßnahmen wie regelmäßigem Lüften, Maske tragen bis zum Platz, Abstand Halten zwischen den Klassenstufen, Hinweisen darauf, das Händewaschen nicht zu vergessen etc., verfolgen wir das Ziel, in der Kepleria, das Ansteckungsrisiko auszuschließen, um die Gesundheit von Kindern und Erwachsenen zu erhalten und zu fördern.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir Sie bereits  jetzt auf unser Mitgliederversammlung am 16. November 2020 hinweisen und alle Mitglieder und solche, die es werden wollen, herzlich einladen!

Doris Bachmayer-Wolff (1. Vorsitzende), Christian Klemmer (Schulleiter)

Sanierungsarbeiten im Musiksaal und im Fachbereich Kunst:

Direkt nach dem letzten Termin des schriftlichen Abiturs vor den Pfingstferien begannen die Abbrucharbeiten im Musiksaal, die noch innerhalb der Ferien abgeschlossen werden konnten. Dadurch dürfte sich die Lärmbelastung im Unterricht bis zum Sommer deutlich in Grenzen halten. Inzwischen ist schon der Gipser dabei, die Decke wieder zu ertüchtigen, so dass hoffentlich bald mit den Elektroarbeiten begonnen werden kann. Um die Verschmutzung im Schulhaus so gering wie möglich zu halten und die Abstandsregelungen einzuhalten, erfolgt der Zugang komplett von außen über das auf dem Bild links erkennbare Gerüst.

Parallel zu diesen Maßnahmen wurde im Sammlungsbereich der Kunst ebenfalls mit den Erneuerungsarbeiten begonnen. Auf den Bildern sind die Räume vor der Fußbodensanierung zu sehen, die nun im Laufe dieser Woche stattfinden wird. Nächste Woche soll dann die Neuausstattung des Mobilars eingebaut werden. So können die Räume bereits vor den Ferien wieder eingeräumt werden, damit sie zu Beginn des Schuljahres wieder voll funktionstüchtig sind. Die Neuausstattung des Zeichensaales sowie des Projektionsraumes ist für das Jahr 2021 vorgesehen, wenn die Arbeiten im Fachbereich Musik abgeschlossen sind. (Stand: 29.06.2020)

Aus alt ...

macht neu ...

 

Baden-Württembergs aktivste Klasse 2020

22.06 - 26.06.2020
Wir, die Klasse 7c, nahmen an dem Wettbewerb ,,Baden-Württembergs aktivste Klasse‘‘ teil. In dem Wettbewerb ging es darum, innerhalb von 5 Tagen, die meisten Kilometer zurückzulegen. Insgesamt musste jede/-r Teilnehmer/-in mindestens 5 Kilometer zurücklegen. Das Preisgeld für den ersten Platz betrug 2000€, für den zweiten Platz 1500€ und den dritten 1000€. Alle anderen Teilnehmer/-innen bekamen pro zurückgelegten Kilometer 20 ct. Leider haben wir es nicht geschafft, einer der drei Besten zu sein, da wir ,,nur‘‘ 1537,88 km gelaufen bzw. Fahrrad gefahren sind. Aber dafür haben wir 280 € als Belohnung erhalten. Da wir in der Woche des Wettbewerbs Homeschooling hatten, konnten wir uns auch besser einteilen, wann wir die Schulaufgaben machen und wann wir laufen bzw. Radfahren gehen. Auch wenn wir nicht gewonnen haben, hat es uns Spaß gemacht mitzumachen.

Rosenah Binti & Elma Cerimovic 7c

 

 

Hilfsangebote in Krisensituationen:

Wohin können sich Schüler*innen und deren Eltern in der aktuellen Ausnahmesituation bei Bedarf wenden? Hier eine Übersicht an Hilfsangeboten in Krisensituationen:

Corona-Impressionen aus dem Schulhaus:

Seit dem 8. Juni ist das Johannes-Kepler-Gymnasium wieder für seine Schülerinnen und Schüler geöffnet. Dabei werden in den ungeraden Kalenderwochen die Klassen 5, 7 und 9 in zwei Gruppen auf zwei Klassenzimmer aufgeteilt und nach dem Stundenplan aus der Vor-Corona-Zeit unterrichtet. In den geraden Kalenderwochen geschieht dies ebenso für die Klassen 6, 8 und 10. Damit die Klassen immer ausreichend betreut sind, werden dafür den Fachlehrer*innen Springerlehrkräfte zugeordnet, die die Klassen mit betreuen. Die Jahrgangsstufen 1 und 2 haben ja schon etwas länger wieder Unterricht nach Plan.

In der Vorbereitung darauf waren eine Fülle von Organisationsschritten notwenig, damit wir die erforderlichen Hygienebestimmungen auch gut und zuverlässig umsetzen können. Hierfür danken wir allen Beteiligten aus dem Sekretariat, dem Kollegium und den Hausmeistern sehr herzlich!

Übergabe Kepler-Portrait

Seit einigen Tagen ziert ein Portrait des Namenspatrons der Schule von Alfred Wais den Eingang zum Rektorat!

Überreicht wurde uns diese besondere Lithografie von Herrn Manfred Krumbügel (Mitte), einem in Bad Cannstatt lebenden Sammler, der durch seinen Schwiegersohn Herrn Holger Schindler (rechts), einem Mitglied des Vereins der Freunde des Johannes-Kepler-Gymnasiums, mit der Schule verbunden ist.

Wir freuen uns sehr über diese Schenkung und danken Herrn Krumbügel für dieses großzügige Geschenk!

(Über den Künstler Alfred Wais:

* 2. August 1905 in Birkach bei Stuttgart; † 29. Februar 1988 in Stuttgart, war Maler, Grafiker und Mitglied der Stuttgarter Neuen Sezession. Nach einer Lehrerausbildung in Kirchheim/Teck und Backnang begann er das Studium der Bildhauerei bei Ulfert Janssen an der Technischen Hochschule Stuttgart. Ab 1927 studierte er dann an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Während des Studiums nahm er Kontakt zu den Mitgliedern der Stuttgarter Neuen Sezession auf, an deren Ausstellungen er 1932 das erste Mal teilnahm. Sein Leben als Kunsterzieher wurde durch Krieg und Gefangenschaft unterbrochen, aus der er 1946 zurückkehrte und den Entschluss fasste, freischaffender Künstler zu werden. 1952 initiierte er die Freie Gruppe schwäbischer Maler und Bildhauer als Nachfolgeorganisation der Neuen Sezession. 1980 wurde er zum Professor ernannt. Günther Wirth rechnet sein Werk, „das von den Polen Impressionismus und Expressionismus berührt wird“ und Ölbilder, Aquarelle, Lithografien und Radierungen umfasst, dem expressiven Realismus zu. Quelle: Wikipedia)

Keplerabend 2020 endgültig abgesagt!

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen, liebe Ehemaligen,

der für den 20. März 2020 geplante Keplerabend muss nun leider aufgrund der aktuellen Infektionslage sowie der geltenden Bestimmungen endgültig abgesagt werden. Wir bedauern dies sehr, hoffen auf Ihr und euer Verständnis und freuen uns auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr!

Ihre / eure Klassenstufe 10                                         Christian Klemmer, Schulleiter

Debating Juniors treten in Böblingen an

Am Donnerstag, 17.01.2020 sammelten die Debating Juniors erste Debating-Erfahrung bei den ersten beiden Runden der DSG Junior League. In der Spontandebatte traten die Siebt- und AchtklässlerInnen des JKG gegen das Lessing-Gymnasium an und debattierten den Nutzen gedruckter Tageszeitungen. Die vorbereitete Debatte über die Unterstützung der Aktivistengruppe „Extinction Rebellion“ debattierten sie mit SchülerInnen des Ferdinand-Porsche-Gymnasiums. Motiviert und bepackt mit neuen Erfahrungen und Eindrücken geht es nun Mitte Februar in die nächste Runde. mehr ...
Dank gilt dem Verein der Freunde für das Sponsoring der Debating Club T-Shirts.