Daumendrücken fürs Abitur

Das diesjährige Abitur startet am Dienstag mit dem Fach Deutsch. Um ihren Mitschüler*innen in diesem ungewöhnlichen Jahr den Rücken zu stärken, haben sich die Oberstufenschüler*innen der Jahrgangsstufe 1 etwas ganz Besonderes einfallen lassen.
Unter der Anleitung von Frau Besch und Herrn Junker haben sich die Schüler*innen des Basisfachs Sport eine kreative Botschaft ausgedacht. Jede/-r bekam einen Buchstaben bzw. ein Symbol zugeteilt. Dann musste man sich selbstständig mithilfe von Google Maps eine entsprechend passende Laufstrecke suchen und diese joggen oder spazieren gehen. Per App wurde mittels GPS-Tracking die Strecke aufgezeichnet. Die zusammengesetzten Screenshots der Strecke ergeben eine Botschaft, die von Herzen kommt und der sich die gesamte Schulgemeinschaft gerne anschließt.

Die 5c challengt was das Zeug hält 

Immer noch heißt das Motto Abstand. Die Hygieneregeln bestimmen unser Leben, Fernunterricht gehört zum Alltag. Die 5c lässt sich davon aber nicht unterkriegen und vertreibt sich die Zeit seit Fasching mit immer neuen Klassenchallenges und Abstimmungen darüber, wer diese gewinnt. Wer baut den kreativsten Schneemann? Wer hat das coolste Faschingskostüm? Wir haben den Frühling begrüßt und das schönste „Willkommen-Frühling“-Bild prämiert, haben in einer Woche gemeinsam knapp 800 km mit dem Fahrrad, zu Fuß und schwimmend hinter uns gelassen und ein Wunschosterei mit den für die 5c wichtigsten Wünschen für sich selbst, die Klasse und die Welt gestaltet. Hier war sich die 5c absolut einig: Corona soll vorbei sein! Bis dieser Wunsch in Erfüllung geht, challengt sie weiter, was das Zeug hält.

Die Keplerpreise 2021

Wir wollten die Preisträger*innen nicht noch länger auf ihre wohlverdienten Preise warten lassen. Am Freitag,16.04.21, erhielten sie von Dr. Simon Stutz, dem Vorsitzenden des Vereins der Freunde des JKG, Herrn Dr. Mathias Geiselhart, dem Betreuer der Keplerpreisarbeiten, und dem Schulleiter Herrn Christian Klemmer die Urkunden sowie die Stiftungspreise überreicht.

Video vom JKG

Unsere Schüler*innen haben das Wort:

Laufchallenge der siebten Klassen

Die siebten Klassen haben sich in der Osterwoche gegenseitig zu einer Laufchallenge herausgefordert. 
Innerhalb einer Woche ist die Klasse 7c insgesamt 303,5 km, die Klasse 7b in Summe 278,3 km und die Klasse 7a unfassbare 562,6 km gelaufen. Gemeinsam sind die siebten Klassen 1144,4 km gelaufen. Das ist eine Superleistung der siebten Klassen. Herzlichen Glückwunsch an Alle.

regio-TV am JKG

Am letzten Freitag war aus Anlass der Zeugnisübergabe regio-TV zu Gast am Johannes-Kepler-Gymnasium um Abiturient*innen über ihre Eindrücke bezüglich des bevorstehenden Abiturs zu befragen. Aus diesem Besuch heraus entstand der folgende Beitrag:

https://www.regio-tv.de/mediathek/video/keine-angst-vor-corona-abitur-schueler-sind-vorbereitet/

Faschings-Polonaise 5a

Exkursion zur Burg Teck

Wir, die Klasse 5a, haben eine Exkursion zur Burg Teck gemacht. Am Mittwoch, den 7. Oktober 2020, haben unserer Lehrer Frau Haumann und Herr Schempp den Ausflug zur Burg Teck geplant. Wir haben uns deshalb morgens am Bahnhof Bad Cannstatt getroffen. Um 07:49 sind wir in die S-Bahn eingestiegen und wir mussten 38 Minuten lang bis Kirchheim fahren. Dann sind wir in den Bus nach Bissingen umgestiegen. Im Bus konnten wir schon von weitem schöne Fotos der Burg und des Albtraufs machen.

Als wir in Bissingen ausgestiegen sind, mussten wir den ganzen Weg zur Burg Teck hochlaufen. Das war sehr anstrengend, denn der Weg geht sehr steil bergauf. Manche von uns haben oft gefragt: „Wann sind wir da?“ Trotzdem war es sehr schön. Man konnte sehr schöne Fotos machen von der Stadt und den Hügeln, die dort zu sehen waren. Es waren auch Ruinen zu sehen. Manchmal hat es angefangen zu regnen, dann mussten wir unseren Regenschutz herausholen. Das war ein bisschen nervig, denn es hat etwa alle 15 Minuten angefangen zu regnen. Doch es war trotzdem schön.

Wir mussten auch durch den Wald zur Burg hochlaufen, wo es matschig war. Aber zum Glück mussten wir nicht den steilen Weg laufen. Doch der Weg, den wir gelaufen sind, war auch ein bisschen steil.

Zum Tode des früheren Schulleiters Herrn Herbert Sperka

Anfang November erhielten wir die traurige Nachricht, dass der ehemalige Schulleiter des Johannes-Kepler-Gymnasiums, Herr OStD Herbert Sperka, am 23. Oktober verstorben ist.
Herr Sperka hat in Tübingen studiert und 1956 sein Studium der neueren Sprachen abgeschlossen. Unmittelbar darauf unterrichtete er am Mörike-Gymnasium in Ludwigsburg. Dank engagierter und erfolgreicher Unterrichtstätigkeit wurde er 1962 zum Studienrat und am 30.August 1968 zum Leiter des Kepler-Gymnasiums bestellt. Als junger Schulleiter traf er auf ein sehr selbstbewusstes Kollegium mit langjährig erfahrenen Oberstudienräten und Gymnasialprofessoren, wobei auch die zahlreichen Fachleiter der Studienseminare (Esslingen und Stuttgart) eine wichtige Rolle bei der Meinungsbildung spielten.

Keplerpreisvergabe 2020

 Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen! Nachdem der Keplerabend bereits zweimal abgesagt werden musste, konnte nun auch die ersatzweise angedachte Übergabe im Rahmen der Einweihung des sanierten Musiksaales leider nicht wie geplant stattfinden. Da die Preisträger*innen jedoch nicht noch länger auf ihre wohlverdienten Preise warten müssen, haben wir uns entschieden, die Preisvergabe im ganz kleinen Kreise und in besonderer Weise durch zuführen. Dazu kamen die Preisträger*innen des Jahres 2020 auf dem Schulhof zusammen. Dort erhielten sie von Dr. Simon Stutz, dem Vorsitzenden der Vereins der Freunde des JKG, Herrn Dr. Mathias Geiselhart, dem Betreuer der Keplerperisarbeiten, und dem Schulleiter Herrn Christian Klemmer die Urkunden sowie die Stiftungspreise überreicht. Die Preisträger*innen aus dem Abiturjahrgang 2020 hatten zuvor schon ihre Keplerpreise bei der Abiturzeugnisübergabe erhalten.
Sämtliche Preisarbeiten wurden in einer kleinen Laudatio, in der auf die Qualität und das Besondere der Arbeiten eingegangen wurde, gewürdigt. Wir freuen uns sehr über die vielen eingereichten und in ihrer Qualität hochwertigen Arbeiten und hoffen natürlich, dass diese Beispiele auch im neuen Schuljahr wieder möglichst viele Nachahmer*innen finden werden.