Astronomiekurs auf den Spuren Keplers

Noch heute steht die Astrophysik auf den Schultern Johannes Keplers. Seine Gesetze der Planetenbewegung gelten fortan und bilden die Grundlage jeder Raumfahrtmission, dem Nachweis schwarzer Löcher und der Entdeckung von Exoplaneten.

Mit einer Sonderausstellung zum 450. Geburtstag von Johannes Kepler würdigte die Universität Stuttgart in Kooperation mit der Kepler-Gesellschaft e. V. Weil der Stadt und der TU Darmstadt den Namensgeber unserer Schule. „Himmelwärts" hieß es für den aktuellen Astronomiekurs also im Haus der Wirtschaft mit vielen tollen Mitmachstationen rund um die Entdeckungen und Erfindungen des großen Astronomen. Kepler war Astronom, Mathematiker und musisch begabt. Er erfand ein eigenes Teleskop und entwickelte aus dem Zusammenhang zwischen der Musik des 17. Jahrhunderts und den Bewegungen der Planeten seine berühmten Gesetzmäßigkeiten. All dies durfte der Astronomiekurs an zahlreichen Experimenten und Simulationen selbst erfahren.

Nur wenige Tage später wurden die erworbenen Kenntnisse der Astronominnen und Astronomen der Jahrgangsstufe 1 beim Beobachtungsabend am Teleskop der Uni Stuttgart gefordert. Unter der Leitung von Tobias Reinsch konnten am 28000mm-Refraktor planetarische Nebel und Galaxien beobachtet werden. Der Orionnebel als von der Erde nächstes Sternentstehungsgebiet, offene Sternhaufen sowie die Whirlpool Galaxie (M51, siehe Bild) oder das Doppelsternsystem Mizar im großen Wagen wurden bis spät in die Nacht erkundet.

Auch in den kommenden Jahren soll eine enge Kooperation mit der Universität Stuttgart die Astronomie und Physik am Johannes-Kepler-Gymnasium stärken.
Nils Wüchner