Unterricht 8-10 Uhr

Nach dem Frühstück bis 8.00 Uhr, dem Unterrichtsbeginn, gab es für alle Schüler die Möglichkeit Englisch-Hörverstehen-Übungen zu machen. Durch die Lautsprecher der Zimmer wurden Englische Dialoge und Texte vorgelesen dazu hatten die Schüler Bücher mit Multiple-Choice-Aufgaben. Schüler die nicht an den Englisch-Aufgaben teilnahmen machten Aufgaben in anderen Fächern oder nutzten die Zeit für Ruhe.

Im richtigen Unterricht ist auffällig, dass kein Melden nötig ist, sondern die Schüler herein rufen dürfen. Wird man vom Lehrer aufgerufen steht man auf. Wichtige Informationen werden dann auch von der ganzen Klasse laut wiederholt. Die Schüler erhalten auch keine mündliche Noten. Außerdem werden keine Aufschriebe angefertigt, sondern ein Buch in welches nur noch Notizen hinzugefügt werden. Auch Partnerarbeiten wie in Deutschland finden nur äußerst selten statt.

Allgemein ist auch der enorm schnelle Themenwechsel anzumerken, dies kommt daher, dass es sich lediglich um thematische Wiederholgen für die finalen Examen handelt.

Scherenschnitt

Der Unterricht zum Scherenschnitt wurde durch ein Video eingeführt. Auch dies zeugt von der großen Medienpräsenz im chinesischen Unterricht. Das Video zeigte die Tradition und Vielfältigkeit des Scherenschnitts auf. Wegen der mangelnden Zeit und Kenntnis wurde den Deutschen der traditionelle Scherenschnitt vorbehalten und eine simplere Variante gezeigt. Denoch hatten die meisten Erfolg und es waren Kunstwerke entstanden.

 

 

 

 

Kalligraphie

Zunächst wurden wir über die verschiedenen Arten der Kalligraphie informiert. Zudem gibt es auch besondere Kleidung für die Kalligraphie, unterschiedliche Pinsel, eine besondere Tinte, Steine zum beschweren des Papiers und ein spezielles Papier.
Auf Testpapier konnten wir dann unsere ersten Versuche zu Papier bringen. Später auf wirklichem Kaligraphie-Papier konnte dann das erlernte Können unter Beweis gestellt werden.

 

 

 

 

Altstadt Jimo

Am Nachmittag hatten wir noch die Möglichkeit die neu aufgebaute Altstadt Quinigdaos zu besichtigen.
Die Altstadt Jimo wurde während dem Krieg zerstört und wird daher nun wieder errichtet. Im Stadtteilinneren gibt es 19 Tore und eine Tempel zur Verheerung des Konfuzius. Dieser Tempel ist bei Studenten beliebt, da ein Besuch Glück spenden soll, wurde eine Prüfung bestanden dankt man hier im Tempel.
Das Alter wird an einem 2015 gefunden Stein aus der Qin-Dinastie begreifbar, dieser Stein ist nun schon beeindruckende 3.000 Jahre alt. Die Ausmaße der Mauer mit 500m auf 600m macht dann aber wieder die eher bescheidene Größe dieser Altstadt deutlich.