Der Beitrag des Faches Biologie zur naturwissenschaftlichen Grundbildung liegt in der Auseinandersetzung mit dem Lebendigen. Der Biologie-Unterricht ermöglicht den Schülerinnen und Schülern die unmittelbare Begegnung mit Lebewesen und der Natur und eröffnet ihnen Einblicke in die verschiedenen Systeme, in denen sich Leben abbildet: die Zelle, der Organismus, das Ökosystem, die Biosphäre.
Durch Beobachtungen und Experimente wird die Faszination der Natur erlebt und Interesse an der naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung geweckt. Durch die Erkenntnis, dass der Mensch Teil der Umwelt ist, diese aber auch tiefgreifend beeinflusst, wird nicht nur die Achtung vor dem Lebendigen gefördert, sondern auch das Verantwortungsbewusstsein des Menschen für sein Handeln.
Einen ersten Zugang zur Biologie als Naturwissenschaft erhalten die Schüler im Rahmen des Faches Natur und Technik in der 5. und 6. Klasse. Hier wird vor allem angestrebt die Freude und das Interesse an der Natur zu fördern. Durch experimentelles Arbeiten wird die naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweise gefördert.
Die Themen des Biologieunterrichtes der Mittel- und Oberstufe bieten zahlreiche Bezüge zum Alltagsleben der Schülerinnen und Schüler und Möglichkeiten zum fachübergreifenden Unterricht. Grundlegende Phänomene aus der Humanbiologie, der Genetik, der Ökologie und Neurophysiologie sind hier nur einige Beispiele. Darüber hinaus ist das Ziel des Biologieunterrichts, den Schülerinnen und Schülern fundiertes Wissen auf aktuellem wissenschaftlichem Stand zu vermitteln.

Wir als Fachschaft Biologie haben es uns daher zur Aufgabe gemacht, die Schülerinnen und Schüler zu selbstständigen, kreativen und selbstbewussten Forschern zu erziehen, die Spaß am Untersuchen und Erarbeiten von biologischen Themen haben.

Besondere Lernorte und Lernangebote am JKG

Experimente und praktisches Arbeiten

  • Arbeiten mit dem Mikroskop (von Klasse 5 bis zur Oberstufe)
  • Lernen am Original: Fisch-Präparation (Klasse 6), Regenwurm-Praktikum (Klasse 6), Herz-Präparation (Klasse 8), Auge-Präparation (J1/J2), Isolation von DNA (J1/J2)
  • Anlegen eines Herbariums (Klasse 5/6)

   

 

Digitale Medien und Methoden

  • BioKino – Wir drehen unsere eigenen Lernvideos
  • Virtuelle Realität – Wir gehen auf Entdeckungsreise mit 3D-Brillen
  • Einsatz von geeigneten Apps auf unseren Tablets oder Smartphones

Beispiele:
App Virtuali-tee
Mit der App „Virtuali-tee“ kann man mit dem Handy das mit einem QR-Code bedruckte T-Shirt seines Partners scannen und bekommt so einen Einblick in den Brustkorb seines Gegenübers. Innerhalb der App kann man sich entscheiden, ob man sich das Atmungssystem, den Blutkreislauf oder die Verdauung genauer anschauen will. Mithilfe einer VR-Halterung, in die man das Handy einspannen kann, ist es möglich das Ganze dreidimensional zu betrachten.

 

App Google Expeditionen
Die App „Google Expeditionen“ erlaubt zum Beispiel einen Einblick in die Lunge und das Herz. Mithilfe einer VR-Halterung bekommt man eine dreidimensionale Rundumsicht und kann beispielsweise die Lungenbläschen aus nächster Nähe betrachten oder sich virtuell in eine Herzkammer begeben und einen Blick auf eine Taschenklappe erhaschen.

  

Exkursionen und außerschulische Lernorte

  • Ganztages-Workshop zum gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnis – Tierschutz im Unterricht?! ()
  • Rettet die Amphibien! - Naturschutzprojekt am Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart
  • Zusammenarbeit und Besuch bei Profamilia (Sexualpädagogik)
  • Zusammenarbeit mit der Polizei Stuttgart im Rahmen der Suchtprävention
  • Besuch im Haus des Waldes in Degerloch (Ökologie) – Mehr als nur Wald: Waldpädagogik im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Besuch des Genlabors in der „Experimenta“ in Heilbronn: Moderne Methoden der Gentechnik selbst praktizieren

  
 

AGs

  • Stabheuschrecken-AG: Der Biologieunterricht am JKG ist sehr abwechslungsreich und macht großen Spaß, denn wir legen sehr viel Wert auf das Lernen am lebenden Objekt. Unsere JKG – Stabheuschrecken werden immer von Schülerinnen und Schülern der 5. Klasse gepflegt. Unsere Schüler achten darauf, dass die Insekten zwei Mal die Woche frische Nahrung bekommen und sie täglich genug Feuchtigkeit erhalten. Stabheuschrecken fressen unterschiedliche Rosengewächse – unsere JKG-Stabheuschrecken fressen aber am liebsten Brombeerblätter! Gemeinsam gestalten die Kinder das Terrarium zu einem artgerechten Lebensraum und reinigen diesen auch regelmäßig. Selbst in den Ferien haben unsere Stabheuschrecken immer ein Zuhause! Begeisterte Schülerinnen und Schüler, die die interessanten Insekten im Ferienterrarium mit nach Hause nehmen wollen, führen meist ein Tagebuch zu ihren spannenden Beobachtungen, welche sie nach den Ferien im Biologieunterricht ihrer Klasse vorstellen dürfen.
  • Aquariums-AG
  • Nachhaltigkeits-AG – Wir gestalten unseren Schulgarten