Vortrag und Exkursion zu einer aktuellen Grabung mit Schülern des Johannes-Kepler-Gymnasiums unter Leitung von Dr. Andreas Thiel, Stuttgart

Am 24. und 25.10.2016 fand am Johannes-Kepler-Gymnasium Bad Cannstatt das diesjährige sog. „Gymnasiale Seminar“ statt, das der >Württembergische Verein zur Förderung der Humanistischen Bildung< unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Eckart Olshausen vom Historischen Institut der Uni Stuttgart seit einigen Jahren einer Schule seiner Wahl zugute kommen lässt. Es konnte auf diese Weise ein am Kepler-Gymnasium lang gehegter Wunsch in Erfüllung gehen: von einem ausgewiesenen Fachmann eingeweiht zu werden in die an noch nicht gelüfteten Geheimnissen reiche Vergangenheit des römischen Bad Cannstatt. Dazu fand am ersten Tag ein zweistündiger Vortrag im Musiksaal der Schule statt, zu dem die interessierten LateinerInnen aller Stufen und ihre Lehrer eingeladen waren. Sein Thema: „Die Römer in Bad Cannstatt“ (nebst einer kleinen Einführung in die Archäologie). Am zweiten Tag durfte eine ausgeloste Gruppe von 30 SchülerInnen mit zu einer dreistündigen Exkursion auf die Altenburg (Stadtteil Hallschlag, gegenüber vom Römerkastell), wo sich eine aktuelle Grabungsstelle des Landesdenkmalamts befindet.

Im Vortrag erläuterte der Referent, der als staatlicher Archäologe am Landesdenkmalamt arbeitet und u.a. für den Stadtteilbereich Cannstatt zuständig ist, dass bei den Vorarbeiten zum Abriss des evangelischen Gemeindezentrums gewisse Funde gemacht wurden. Und immer, wenn auf Baustellen etwas Antikes oder antik Scheinendes entdeckt wird, sollte der Finder das Landesamt für Denkmalpflege informieren, sodass ein Abkommen mit dem Bauunternehmer geschlossen werden und eine Ausgrabung stattfinden kann. Die gemachten Funde gelangen nach sorgfältiger Auswertung und anschließender Katalogisierung ins Archiv, wo sie zur möglichen Weiterbearbeitung durch junge ArchäologInnen aufbewahrt werden.