Drucken

Wir, die beiden Latein-Gruppen der Klasse 7, unternahmen vor einigen Tagen eine sehr interessante Exkursion nach Pforzheim, und zwar zu einem ehemaligen Gasturm, der heute Gasometer heißt. Dort gibt es schon seit längerer Zeit eine Ausstellung zu Kaiser Konstantin und ein 360-Grad-Panorama mit dem Titel „Rom 312“.

Nachdem wir angekommen waren und zuerst einmal eine kleine Pause gemacht hatten, besuchten wir die Ausstellung zu Kaiser Konstantin, durch die wir eine Führung bekamen. Dort erfuhren wir z. B., dass Konstantin seine Herrschaft als Kaiser des weströmischen Reiches im Jahre 312 antrat, nachdem er in der bekannten Schlacht an der Milvischen Brücke bei Rom seinen Rivalen Maxentius besiegt hatte - angeblich mit Hilfe des christlichen Gottes. Nach seinem Sieg tolerierte Konstantin als erster Kaiser das Christentum, ehe es Ende des 4. Jahrhunderts zur Staatsreligion des Reiches wurde. Vor Konstantin hatte es 70 sogenannte schwarze Jahre gegeben, in denen insgesamt 50 Kaiser regierten, die sich gegenseitig bekämpften, was das Römische Reich sehr unsicher und instabil gemacht hatte.

Nach dieser spannenden Führung gingen wir in die Hauptausstellung: das 360-Grad-Panorama Rom 312. Hier ist mit den Mitteln der Computer-Animation ein Tag und eine Nacht in Rom im Jahre 312 sehr realitätsgetreu dargestellt, und zwar genau der Tag, an dem Konstantin zum Kaiser ernannt wurde. Tag und Nacht wechseln alle 15 Minuten. Man konnte viele historische Ereignisse entdecken, wie z.B. den Einzug Kaiser Konstantins und seine Ernennung zum Kaiser. Auch ist eine Opferszene am Tempel Göttin Iuno-Moneta zu sehen. Aber in dem Panorama entdeckten wir auch ein paar Fehler, die nicht in das Jahr 312 passen wie z.B. eine Bierflasche sowie einen Hund, den es in dieser Zeit noch gar nicht gab!

Schließlich fuhren wir mit dem Bus wieder zur Schule zurück. Dies war ein spannender und lehrreicher Tag.

Antonia Blöchle, Carlotta Lorch, Talia Smolcic (alle 7a)