Im März diesen Jahres hatten wir Besuch aus Gland: die Austauschschüler vom Genfer See und ihre Lehrer hatten uns in Stuttgart besucht. Vom Mittwoch, den 27. Juni bis Donnerstag, den 5. Juli haben wir, also Schüler der Klassenstufen acht und neun des JKG, in den Familien in der Nähe der Stadt Genf am gleichnamigen Genfer See verbracht. Unsere Lehrer Herr Nieter und Frau Cebisci waren natürlich – sie hatten schließlich den gesamten organisatorischen Aufwand - auch dabei, und haben uns an den Tagen dort bei unseren Ausflügen begleitet.

Mittwoch, 27. Juni Mercredi, le 27 juin

Nach Wochen der Vorfreude ging es am 27. Juni dann endlich los: das Gepäck gut im Bus verstaut startete die Reise. Circa zweieinhalb Stunden Fahrt hatten wir schon hinter uns, als der Bus hielt und wir uns am Rheinfall die Beine vertreten konnten. Fotos und Filme von tosenden Wasserfällen und ebenso von Schülern auf - ja wirklich – Kühen (Sitzgelegenheit für jeden Besucher des Rheinfalls) wurden gemacht. Aber schon bald ging es weiter mit der Busreise in Richtung Gland. Später dann, etwa um 15:00h, trafen wir an der Schule unserer Austauschpartner ein - ein großes Gelände, auf beiden Seiten des Schulhofes ein Gebäude aus grauem Stein, dazwischen ein Brunnen. Unser Bus hatte auf dem Parkplatz geparkt, und sobald jeder Schüler seinen Koffer in der Hand und seinen schweizerischen Austauschpartner gefunden hatte ging es dann schon ab in die Familien um sich einzurichten, die Koffer abzustellen.
Am ersten Nachmittag in den Familien trafen sich einige Austauschpartner mit den deutschen Schülern zum Public Viewing der Fußball WM. Andere zeigten einigen deutschen Schülern die Innenstadt von Nylon.

Donnerstag, 28. Juni Jeudi, le 28 juin

Am Donnerstagmorgen trafen wir uns um acht Uhr dreißig am Bahnhof in Gland. Dann ging es mit dem Zug nach Genf, und mit dem öffentlichen Personennahverkehr bis zum Gebäude der Nations Unies - dem Sitz der UNO in Genf. Nach einer Ewigkeit des Wartens und Kontrollen wie am Flughafen durften wir dann endlich das Gelände betreten. Die Gruppe wurde in eine schweizerische und eine deutsche Gruppe aufgeteilt, die jeweils eine Führung von 10:00h bis 11:00h erhielten. Durch mehrere Säle wurden wir geführt, und durften sogar einen Blick auf den Saal der Menschenrechte und dessen imposante Decke werfen, von der man leider keine Fotos machen durfte. Auf dem Weg durch die hohen Gänge und an weiteren Türen zu Kongresssälen vorbei wurde uns jede Frage beantwortet. Als Abschluss wurde noch ein Gruppenfoto gemacht, und der Aufenthalt in der UNO war schon wieder fast vorbei.

Ein kurzes Picknick vertrieb uns den Hunger, es folgte eine Stadtrallye durch Genf, um vor allem die Altstadt kennenzulernen. Erst um 16:19h fuhren wir mit dem Zug nach Gland zurück, die Planung des restlichen Tages war den Familien überlassen.

Freitag, 29. Juni Vendredi, le 29 juin

Morgens, diesmal um 8:05h, trafen alle am Austausch teilnehmenden Schüler an der Schule ein. Das Erste Ziel der folgenden Busfahrt war das "Château de Chillon", eine auf einer gerade einmal zehn Meter vom Ufer entfernten Insel im Genfer See gebaute Burg, die heute noch erhalten und begehbar ist. Bei der erneut getrennt erfolgenden einstündigen Führung durch das Schloss wurde viel über das Château und seine Geschichte erklärt, wie beispielsweise, dass auf dem Felsen, auf dem das Schloss errichtet wurde, schon zur Bronzezeit Menschen gelebt haben. Außerdem haben wir die Verliese, einige Wohnräume, die Kapelle und auch die Toilette - als das Schloss noch bewohnt war ein Ort, um wichtige Geschäfte in Ruhe zu diskutieren und abschließen zu können - besichtigt. Auch an diesem Tag gab es ein Picknick, in Montreux neben der Statue von Freddie Mercury, dem Leadsänger der weltbekannten Rockband "Queen".

Um halb eins saßen wir dann schon wieder im Bus, um in den Hochseilgarten in Aigle zu fahren. Ganze drei Stunden verbrachten wir in den Bäumen. Dann, nach einer einstündigen Fahrt zurück zur Schule, war auch dieser Tag vorüber.

Das Wochenende, 30. Juni und 1. Juli Le Weekend, le 30 juin et le 1er juillet

Das Programm am Wochenende wurde den Familien überlassen, doch am Abend des 30. Juni waren alle Austauschschüler auf der Geburtstagsfeier von Eva und Julien, zwei der Schweizer Schüler. Am Ende wurde noch ein Gruppenfoto gemacht, dann ging es auch schon wieder nach Hause.

Montag, 2. Juli Lundi, le 2 juillet

Um acht Uhr saßen wir schon wieder im Bus. von Gland nach Broc, um von 9:30h bis 11:00h "Electrobroc" zu besuchen. Elektrobroc ist ein Wasserkraftwerk, das aber auch eine Führung zum Thema Strom anbietet. Sehr anschaulich wurde die Funktion des Werks erklärt, aber auch wie man Strom sparen kann, und warum man dies tun sollte. Und es gab eine Modellvorführung: was passiert, wenn man keinen Blitzableiter hat, und ein Blitz in das Haus einschlägt? Um das zu veranschaulichen wurden zwei Modellhäuser, eines mit, eines ohne Blitzableiter von einem künstlich erzeugten Blitz getroffen. Das eine begann zu brennen, beim anderen passierte nichts.

Nach einer anschließenden einstündigen Fahrt standen wir dann vor der "Chocolaterie Cailler". Drinnen erwartete uns eine automatische Führung durch mehrere sehr kreativ gestaltete Räume, die zur Aufklärung über die Geschichte der Schokoladenherstellung und über Cailler, den Schokoladenhersteller, dienten. Danach konnte man - zur Freude der Besucher - Cailler Schokolade probieren. Pralinen und kleine Schokoladentäfelchen lagen aus, und man durfte sich nehmen was und so viel man wollte.

Um 13:00h sind wir dann mit einer Seilbahn auf den Gipfel des Moléson gefahren und haben dort an der Bergstation gepicknickt. Am Fuße des Berges gab es einen kleinen Spaßpark mit Sommerrodelbahn, Minigolf etc., wo sich die Gruppe dann bis 15:00h aufgehalten hat. Erst 16:30h trafen wir wieder in Gland an der Schule ein.

Dienstag, 3. Juli Mardi, le 3 juillet

Der Dienstag war der Dokumentation gewidmet. Von 8:00h bis 10:00h wurden Plakate über die Erlebnisse gemalt und beschrieben. Die zwei Stunden bis zur Mittagspause verbrachten wir in einer Boulderhalle, kletterten, und hatten danach eine freie Mittagspause. Die Fertigstellung der Plakate erfolgte in der Zeit der Nachmittagsschule, bis 15:30h. Dann war das Programm erneut den Familien überlassen, bis 19:00h. Dann wurden die Plakate bei einem Galeriewalk vorgestellt, dazu gab es zu trinken und zu essen. Eltern und Geschwister waren herzlich eingeladen.

Mittwoch, 4. Juli mercredi, le 4 juillet

Den Mittwoch verbrachten die Schweizer Schüler in der Schule, sodass die deutschen Austauschschüler unter sich waren. Ab 10:00h saßen wir in einem Boot von Nyon nach Yvoire, einem Ort auf der französischen Seite des Sees, der sehr klein und sehr schön ist. Um 12:00h waren wir dann an Bord eines Raddampfers und konnten während der Fahrt sogar die Kolbenstangen und die Schaufelräder in Bewegung sehen. Mittags kamen wir in Rolle an, von da aus ging es dann nach Gland zurück.

Am letzten Nachmittag unserer Reise kamen noch einmal alle Schüler am Ufer des Genfer Sees zusammen. Es wurde gegrillt, gegessen, geschwommen und geredet. Abends war dann packen angesagt.

Donnerstag, 5. Juli Jeudi, le 5 juillet

Um 8:30h war dann Abschied nehmen angesagt: Am Bahnhof stiegen die einen in den Bus, die anderen blieben draußen stehen.

Auf der Rückfahrt wurde aber noch einmal angehalten: im olympischen Museum in Lausanne, mit Kunstwerken vor der Tür und jede Menge Informationen im Inneren: über die olympischen Disziplinen, die Sportler, die Vorbereitungen, die Fackeln des olympischen Feuers etc...

Als sich wieder alle im Bus eingefunden hatten, ging die Reise dann weiter.

Erst nachmittags um etwa 18:00h trafen wir dann in Stuttgart ein, aufregende neun Tage hinter uns.

Ira Himstedt

Der im Internet veröffentlichte Vertretungsplan gibt einen vorläufigen Planungsstand wieder (siehe Veröffentlichungsdatum/-uhrzeit).
Gültig ist grundsätzlich der in der Schule auf den Monitoren veröffentlichte Vertretungsplan.

Sie erreichen den Vertretungsplan unter

DSB mobile 

Die Kennung (für Schüler und Eltern) und das Passwort erhalten ihre Kinder von den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern oder persönlich im Sekretariat.

Hinweis: Sie können alternativ die DSB mobile App (der Firma Heineking) über einen AppStore auf Ihr Smartphone laden.

Anmerkung: Die Ansicht des Vertretungsplans innerhalb unserer Homepage wurde wie angekündigt eingestellt.

Email: barbara.seid@stuttgart.de

 

 

Mein Name ist Astrid Klink. Ich bin verheiratet und habe 2 Kinder im Alter von 14 und 17 Jahren. Seit mittlerweile 4 Jahren bin ich als Schulsekretärin (Sonderschule / Realschule) beschäftigt und seit Juni 2016 im Sekretariat des JKG. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit. Bei Fragen und Anliegen helfe ich Ihnen gerne weiter. Sie erreichen mich montags und dienstags von 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr und alle zwei Wochen mittwochs von 7.30 bis 11.00 Uhr.

Email: astrid.klink@stuttgart.de

Herr Grochol

Emailadresse: jaroslav.grochol@jkg-stuttgart.de