Drucken

Hermann Hesse (1877 – 1962) ist weltweit der meistgelesene deutschsprachige Schriftsteller. Die Gesamtauflage seiner in etwa 60 Sprachen übersetzten Werke beträgt über 100 Millionen Exemplare. Seine Bücher sind „Seelenbiografien“ – Selbstbefragungen und Selbstvergewisserungen. Seine Themen sind die der menschlichen Existenz. Dies erklärt die faszinierende Wirkung seiner Bücher auf die Leser, die sich mit ihren eigenen Fragen in ihnen wiederfinden.
Er wurde 1946 mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet. Von 1892 bis 1893 besuchte er das Johannes-Kepler-Gymnasium in Cannstatt.

„Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben –
aber
es hat nur ganz genau so viel Sinn,
als
wir selber ihm zu geben imstande sind.“

„Wer nicht in die Welt passt“, der ist immer nahe daran,
sich
selber zu finden.”

“Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein,
nicht
umgekehrt.”