Am 15. Oktober 2018 hat die Volleyballabteilung des TBCs, insbesondere die Jugendabteilung am Johannes-Kepler-Gymnasium (JKG), eine Spende von 150 € bekommen.

Diese Spende kommt von drei Müttern, deren Kinder auch an der Volleyball-AG am JKG teilnehmen. Angefangen im Kindergarten, organisieren sie seit ca. zehn Jahren, inzwischen mit über vierzig Verkäufern, zweimal jährlich einen Kinderkleiderbasar im Stadtteil Altenburg.
Während des Basars bieten sie immer einer Klasse der Altenburgschule die Möglichkeit, ihre Klassenkasse durch Kuchen- oder Waffelverkauf aufzufüllen. Der Gewinn, den sie als Basar-Team erzielen, geht komplett in die Jugendarbeit des Stadtteils und der Umgebung.
Dieses Mal kann sich die Jugendabteilung Volleyball des TBCs über die Spende freuen. Die Spenderinnen wollen damit eine Unterstützung für die rasant wachsende Abteilung leisten. In den vergangenen vier Jahren haben über fünfzig Schülerinnen und Schüler den Weg in die Abteilung gefunden. Über siebzig Schülerinnen und Schüler starten für das Johannes-Kepler-Gymnasium in diesem Schuljahr in insgesamt einundzwanzig Mannschaften beim Bundeswettbewerb Jugend-trainiert-für-Olympia.

Für diese vielen Mannschaften bedarf es ständig neuer Trikotsätze, für deren Anschaffung das Geld langfristig eingesetzt wird. Somit wird die Spende nachhaltig die Arbeit der Jugendlichen und Betreuer unterstützen.

Wir sagen „Danke!“ für die Spende und dieses tolle Engagement.

Marlen Fischer

Am 6. und 8. Februar 2018 waren sieben Volleyballer aus der 8. Klasse des Johannes-Kepler-Gymnasiums in der Sommerrainschule, um dort Volleyball vorzustellen. Begleitet wurden wir von Herr Neumeier, der am JKG die Volleyball AG leitet. Wir bekamen von der AOK Material, wie Trainer T-Shirts, Urkunden sowie Hausaufgabenhefte für die Grundschüler zur Verfügung gestellt.

Am Dienstag morgen kamen wir in der Sommerrainschule an, wo wir herzlich empfangen wurden. Es nahmen zwei Klassen der Jahrgangsstufen 3 und 4 teil, die wir zu Beginn in einer kurzen Vorstellungsrunde begrüßten. Herr Neumeier erklärte ihn den Ablauf und gab ihnen ein paar Infos zur Sportart Volleyball. Dann konnte das “Training” beginnen.

Die Schüler wurden in kleine Gruppen eingeteilt, die jeweils von einem Schüler unserer Volleyball-AG betreut wurden. Wir, als erfahrene Volleyballer waren an diesem Tag die Trainer für die Grundschüler.

Zuerst begannen wir mit dem oberen Zuspiel, bei dem wir viele Übungen durchführten, genauso wie beim unteren Zuspiel und dem Aufschlag. Zuvor hatten wir ein imaginäres Netz aufgebaut mit einer sogenannten “Zauberschnur”, über die die Kinder spielen sollten. Zu Beginn fiel es manchen noch etwas schwer, mit den Anweisungen klar zu kommen und es gab auch mal Streit unter den Schülern, da manche die Sache nicht so ernst nahmen, wie der andere. Aber schließlich konnten alle mit viel Kampfgeist in einem kleinen Turnier gegeneinander spielen. Auch die Lehrerinnen waren überrascht, in welcher kurzen Zeit die Schüler so viel gelernt hatten. Wir von der Volleyball-AG hatten sehr viel Spaß mit den Grundschülern und kamen alle sehr gut miteinander zurecht. Natürlich gab es auch mal kleine Komplikationen, doch diese konnten gut gelöst werden.
Viele der Grundschüler spielten am Ende des Tages schon ein paar Ballwechsel, weshalb wir ihnen auch Empfehlungen für weiteres Volleyballtraining am JKG gaben. Auf jeden Fall hatten alle Schüler sehr viel Spaß und viele wollten unbedingt mit Volleyball weitermachen. Die Urkunden und Hausaufgabenhefte waren natürlich noch eine zusätzliche Freude.
Am Donnerstag, dem zweiten „Einsatztag“ an der Sommerrainschule war es ähnlich. Diesmal nahmen zwei andere Klassen der Grundschule teil. Die Schüler waren motiviert und schlugen sich gut. Ein paar Schüler waren am Dienstag schon dabei gewesen und konnten ihren Kameraden schon gut helfen.
Zwei Wochen später besuchte eine zweite Gruppe „Trainer“ der Volleyballer aus den Jahrgangsstufen 8 und 9 zur gleichen Aktion in die Eichendorfschule. Praktisch war, dass einige Schüler von uns gerade vom Mentorenlehrgang kamen und gleich eine Chance hatten, ihre Erfahrungen anzuwenden. Auch sie hatten viel Spaß in der Zusammenarbeit mit den Schülern.

Dieses Projekt kam bei den Schülern, deren Lehrer und Eltern allgemein sehr gut an und wir freuen uns sehr, dass wir daran teilnehmen konnten. Es hat gezeigt, wie motivierend es für jüngere Kinder sein kann, die Sportart ausprobieren zu können.



Für die Volleyball-AG - Marlen Fischer

Volleyballschiedsrichterausbildung am JKG

Am 17. Oktober 2018 fand der Jugendschiedsrichterlehrgang der Volleyballer aus den Stufen 8 – 10 statt. Ein Ausbilder kam vom Volleyball-Landesverband Württemberg e.V. zu uns an die Schule. Neben uns 22 JKGlern kamen auch fünf aus Esslingen zu dem Lehrgang. Wir freuten uns alle auf den Nachmittag, da die meisten von uns bereits Spiele pfeifen mussten und wir nun die richtige Ausbildung dazu bekamen.

Wir trafen uns um 16:00 Uhr im JKG in einem Klassenzimmer. Dort erklärte uns Christopher vom Volleyball-Landesverband Württemberg e.V. die grundlegenden Handzeichen und wie wir sie auch situationsgebunden anwenden können.  Danach ging es in die Sporthalle, um alles in der Praxis zu üben.

Im Praxisteil lernten wir den richtigen Aufbau der Netzanlage, der Schiedsrichterkästen und Spielerbänke. Wir spielten auf dem Großfeld 6 gegen 6, während immer zwei von uns das Spiel pfeifen mussten. Christoph bewertete und prüfte die Schiedsrichter. Jeder musste ein ganzes Spiel pfeifen. Nach jeder Runde gab es ein Feedback, was man noch verbessern kann.

Nach dem Teil in der Turnhalle gab es um 19 Uhr noch einen kleinen Test, den wir in Dreiergruppen bearbeiten durften. Trotz der vorgerückten Stunde gelang uns ein hohes Konzentrationsniveau, was die Auswertung der Tests bestätigten. Wir hatten alle bestanden und erhielten zum Abschluss eine Bestätigung für die Teilnahme am Lehrgang. Jetzt freuen wir uns schon auf unseren Einsatz bei einem richtigen Spiel.
Leni Rogge