Einladung zum Informationsabend für Grundschuleltern und zum virtuellen Tag der Offenen Tür

Am Dienstag, 02 Februar 2021, um 19 Uhr findet nach derzeitigem Stand noch in Präsenz und unter Corona-Bedingungen in der Sporthalle des Johannes-Kepler-Gymnasiums der Informationsabend für die Grundschuleltern statt. Sollte dies bis dahin mehr möglich sein, werden wir die Präsentation auf der Homepage einstellen.
Vorgestellt werden die Schwerpunkte des JKG. Sie erfahren einiges über die gründliche mathematische und naturwissenschaftliche Ausbildung, über die solide sprachliche Förderung, über die bilinguale Abteilung, die besonderen Abschlussmöglichkeiten "Internationales Abitur Baden-Württemberg" und "Europäisches Gymnasium", die musische und sportliche Förderung, über das Sozialcurriculum, das Debating, die Schülerzeitung, die Hausaufgabenbetreuung, die Kooperation mit der Musikschule, den Verein der Freunde, den Elternbeirat und vieles mehr.

Ab Freitag, 05. Februar 2021, lädt das JKG alle Viertklässler*innen mit ihren Eltern ganz herzlich zum virtuellen Tag der offenen Tür auf der Homepage ein. Wir begrüßen Sie direkt auf der Startseite und würden uns freuen, wenn Sie die bereitgestellten Möglichkeiten reichlich nutzen. Neben kurzen Filmbeiträgen und Vorstellungen unsere Konzepte können Kinder und Eltern jeweils auf unterschiedlichen und spannenden Wegen die Schule kennenlernen.

Ebenfalls ab Freitag, 05. Februar 2021 werden Sie hier an dieser Stelle die notwendigen Informationen zum Online-Anmeldeverfahren und zur eigentlichen Anmeldung am 10.-11.03.2021 erhalten.

Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen selbstverständlich auch gerne telefonisch oder per Mail zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihren/Euren virtuellen Besuch!

Wichtige Informationen zum Unterricht nach den Weihnachtsferien:

bevor wir zum "business as usual" übergehen, möchten wir wenigstens einen kurzen Augenblick innehalten und Ihnen von ganzem Herzen alles Gute und vor allem Gesundheit für das kommende Jahr wünschen! Wir freuen uns sehr darauf, Sie möglichst bald alle wieder persönlich in der Schule treffen zu können, denn ohne menschliche Begegnungen fehlt das Wesentliche.
Wie Sie ja sicherlich den Medien entnommen haben, werden die Schulen in den nächsten Wochen bis zum 31.01.2021 geschlossen bleiben und die Kinder und Jugendlichen per Fernunterricht unterrichtet werden. Dies erfolgt laut Kultusministerium weiterhin nach dem Stundenplan und den gültigen Regelungen vom Beginn des Schuljahres. (Diese finden Sie auch noch einmal hier rechts im Kasten "Informationen" unter "Downloads" als pdf-Datei "Unterricht in Coronazeiten".)

Ausnahmen gibt es für die Gymnasien nach einer Klarstellung durch das Regierungspräsidium in folgenden Fällen:

- Für die Klassenstufen 5-7 wird eine Notbetreuung angeboten. Diese erfolgt von 7.50 bis 13.05 Uhr, je nach Anzahl entweder in Jahrgangsgruppen oder auch jahrgangsübergreifend. Sie müssen für die Notbetreuung keine Nachweise Ihres Arbeitgebers vorlegen, wir müssen Sie jedoch im Auftrag des Kultusministeriums darauf hinweisen, dass Sie die Notbetreuung nur in Anspruch nehmen, wenn es keine andere Möglichkeit gibt. Bis auf die Jahrgangsstufen 1 und 2 findet im Fernunterricht kein Sportunterricht statt. Die Sportlehrer*innen werden zur Aufsicht in der Notbetreuung eingeteilt. Die Kinder erhalten in der Notbetreuung ein Tablet/Labtop für den Fernunterricht.

- Klausuren in den Jahrgangsstufen 1 und 2 sowie Klassenarbeiten in den Klassenstufen 5-10 in den Fächern, die zum Halbjahr enden, werden ab dem 18.01.2021 in Präsenz in der Schule geschrieben. Dies wird in großen Räumen geschehen. Sollte Ihr Kind zu einer Risikogruppe gehören, wird es die Klausur/Klassenarbeit in einem separaten Raum für sich alleine schreiben. Es besteht aber dennoch die Pflicht zur Anwesenheit.

Weitere aktuelle Informationen finden Sie wie immer auf dieser verlinkten Seite des Kultusministeriums.

In der Hoffnung, dass es Ihnen allen gut geht und Sie gesund sind, wünschen wir Ihnen und Euch allen einen guten und vor allem gesunden Start ins neue Jahr!

Für die Schulgemeinschaft des Johannes-Kepler-Gymnasiums,

Christian Klemmer (Schulleiter)

Neue Umweltmentoren

Leon Klein und Carl Müllerschön, durften als erste Schüler des JKGs am Umwelt-Mentorenprogramm teilnehmen. Einher ging damit auch die Gründung der Nachhaltigkeits- und Umwelt-AG am JKG, betreut von Frau Fischer. Aktuell wird die AG von Frau Spanu geleitet. Da es aufgrund der Corona-Verordnungen im Moment nötig ist, die AGs nach Klassenstufen zu teilen, können wir unsere neu erworbenen Fähigkeiten gleich unter Beweis stellen: Wir haben seit Beginn dieses Schuljahres die Betreuung der Fünftklässler in der Umwelt-AG übernommen!

Ziele der Nachhaltigkeits- und Umwelt-AG am JKG auf längere Sicht gesehen sind: Aufbau und Erhalt eines Schulgartens hinter unserer Sporthalle mit Schaugemüsegarten und entsprechender Bepflanzung auch mit Spätblühern. Der Bau eines Insektenhotels ist derzeit in Planung. Hochbeete sind bereits angelegt, Wildwuchs gerodet, die ersten Tomaten haben wir bereits letzten Sommer geerntet. mehr ...

„The Jazzhistory“ in der JKG-Halle

Ein tolles musikalisches – und unter Coronabedingungen ganz besonderes – Ereignis konnten die neunten Klassen sowie ihre Musik- und Klassenlehrer*innen im November genießen: Am Schülersprechtag (18.11.20) gastierte „The Jazzhistory“ in der JKG-Halle! Mit der tatkräftigen Unterstützung unserer Veranstaltungstechnik-AG boten die professionellen Jazzmusiker dem begeisterten Publikum nicht nur Jazzgeschichte live, von den afro-amerikanischen Wurzeln bis zu aktuellem Jazz, sondern präsentierten durch ihr mitreißendes Spiel echtes Jazz-Lebensgefühl: „Am Anfang musste man sich erst auf die Musik einlassen“, so Emilia und Karlotta (9b), „doch die Stimmung lockerte sich nach und nach auf. Man hat gehört und gesehen, dass die Musiker viel Spaß und Leidenschaft an der Musik hatten, was sich dann auch auf uns Schüler übertragen hat. Die Geschichte des Jazz wurde lebendig, interessant und anschaulich erzählt. Die Musiker haben sehr gut miteinander harmoniert und unglaublich gut gespielt und gesungen.“

Unser herzlichstes Dankeschön gilt den Musikern Jeschi Paul (Gesang), Tilman Schaal (Posaune), Gerhardt Mornhinweg (Trompete), Martin Keller (Saxophon/Klarinette), Thilo Wagner (Piano), Kurt Holzkämper (Kontrabass/Tuba/E-Bass), Hans Fickelscher (Schlagzeug) und Jörn Baehr (Gitarre/Banjo/Leitung und Moderation), die dieses außergewöhnliche Ereignis für uns am Johannes-Kepler-Gymnasium möglich gemacht haben.

  

Exkursion zur Burg Teck

Wir, die Klasse 5a, haben eine Exkursion zur Burg Teck gemacht. Am Mittwoch, den 7. Oktober 2020, haben unserer Lehrer Frau Haumann und Herr Schempp den Ausflug zur Burg Teck geplant. Wir haben uns deshalb morgens am Bahnhof Bad Cannstatt getroffen. Um 07:49 sind wir in die S-Bahn eingestiegen und wir mussten 38 Minuten lang bis Kirchheim fahren. Dann sind wir in den Bus nach Bissingen umgestiegen. Im Bus konnten wir schon von weitem schöne Fotos der Burg und des Albtraufs machen.

Als wir in Bissingen ausgestiegen sind, mussten wir den ganzen Weg zur Burg Teck hochlaufen. Das war sehr anstrengend, denn der Weg geht sehr steil bergauf. Manche von uns haben oft gefragt: „Wann sind wir da?“ Trotzdem war es sehr schön. Man konnte sehr schöne Fotos machen von der Stadt und den Hügeln, die dort zu sehen waren. Es waren auch Ruinen zu sehen. Manchmal hat es angefangen zu regnen, dann mussten wir unseren Regenschutz herausholen. Das war ein bisschen nervig, denn es hat etwa alle 15 Minuten angefangen zu regnen. Doch es war trotzdem schön.

Wir mussten auch durch den Wald zur Burg hochlaufen, wo es matschig war. Aber zum Glück mussten wir nicht den steilen Weg laufen. Doch der Weg, den wir gelaufen sind, war auch ein bisschen steil.

Die SMV 2020/21 stellt sich vor

 Wir sind eure diesjährigen Schülersprecherinnen, Jennifer Fassbinder (J2), Doris Balos (J2) und Vasiliki Bola (10a) und sitzen der SMV vor. Dieses Jahr müssen wir leider auf viele Projekte verzichten, jedoch hoffen wir, dass wir trotzdem einige Projekte, wie z.B. mehrere Kunstwettbewerbe ermöglichen können. Zudem sind klassenstufenweise Aktionen möglich (z.B. Fußballturnier für die 5. Klassen). Trotz Corona versuchen wir das Schuljahr für die Schülerinnen und Schüler so schön wie möglich zu gestalten. mehr ...

Zum Tode des früheren Schulleiters Herrn Herbert Sperka

Anfang November erhielten wir die traurige Nachricht, dass der ehemalige Schulleiter des Johannes-Kepler-Gymnasiums, Herr OStD Herbert Sperka, am 23. Oktober verstorben ist.
Herr Sperka hat in Tübingen studiert und 1956 sein Studium der neueren Sprachen abgeschlossen. Unmittelbar darauf unterrichtete er am Mörike-Gymnasium in Ludwigsburg. Dank engagierter und erfolgreicher Unterrichtstätigkeit wurde er 1962 zum Studienrat und am 30.August 1968 zum Leiter des Kepler-Gymnasiums bestellt. Als junger Schulleiter traf er auf ein sehr selbstbewusstes Kollegium mit langjährig erfahrenen Oberstudienräten und Gymnasialprofessoren, wobei auch die zahlreichen Fachleiter der Studienseminare (Esslingen und Stuttgart) eine wichtige Rolle bei der Meinungsbildung spielten. In den Anfangsjahren galt es stürmische Zeiten, die sich auch auf die Schule auswirkten, zu bestehen. Erziehungsstil und pädagogische Vorstellungen änderten sich in diesen Jahren.
Herr Sperka schätzte den fachlich korrekten und souverän gehaltenen Unterricht. Klare Prinzipien prägten sein Handeln. Er legte großen Wert auf Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit, was vielleicht nicht jedem gefiel. Trotzdem stellte er sich stets vor seine Kolleginnen und Kollegen, wenn es Probleme zwischen ihnen und Eltern oder Schülern gab und versuchte, akzeptable oder gute Lösungen zu erreichen.
Die Abteilung Physik verdankt ihm eine große Unterstützung beim Neuaufbau der Physiksammlung in den 70er Jahren. Die zur Verfügung stehenden regulären Mittel waren ja eher niedrig, über Sondermittel konnte aber viel erreicht werden.
Herr Sperka lenkte die Geschicke dieser Schule 24 Jahre bis zum Jahre 1992.  Er selbst wollte nie im Mittelpunkt der Öffentlichkeit stehen, er blieb bescheiden und zurückhaltend. Selbst seine Verabschiedung wollte er eher im kleineren Kreis stattfinden lassen. Der damalige Präsident des Oberschulamts, Herr Frölich, beschreib ihn als einen Mann "der leisen Töne", dem es in all den Jahren gelang, angesichts der vielfältigen Neuerungen und Veränderungen mit Sachlichkeit und Besonnenheit eine erfolgreiche Arbeit im Sinne bewährter Traditionen zu leisten, ohne sich den Erfordernissen der Zeit zu verschließen.
1987 kam ich an das Kepler als stellvertretender Schulleiter. Er hat mich behut­sam in das Amt des Stellvertreters hineinwachsen lassen, langsam aber bestimmt mit der Organisation und Leitung dieser Schule vertraut ge­macht, die Türen zwischen uns waren immer geöffnet. Es entwickelte sich eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, in der auch unterschiedliche Auffassungen gut und sachlich diskutiert werden konnten. Ich lernte seine Art schätzen und war und bin für seine Unterstützung und Verlässlichkeit sehr dankbar.
Auch nach seinem Eintritt in den Ruhestand blieb er dem Kepler verbunden und zeigte an der weiteren Entwicklung des Kepler-Gymnasiums großes Interesse. Die Aufführungen des Sinfonieorchesters, das in seinen letzten Amtsjahren gegründet wurde, besuchte er besonders gerne.

Wir werden uns immer wieder an seinen vielfältigen Einsatz für das Kepler dankbar erinnern.

Rupert Kern (Schulleiter des JKG von 1992-2014)

Fotograf: Heinrich Just