Exkursion ins Limes-Museum in Aalen

Wir, die beiden Lateingruppen der Klassenstufe 8, unternahmen eine Exkursion ins Limesmuseum in Aalen. Mit dieser Exkursion wollten bzw. sollten wir unsere Kenntnisse zum Leben in den Provinzen des Römischen Reiches, die wir uns im Lateinunterricht erarbeitet haben, vertiefen und erweitern. Um 10.25 Uhr fuhren wir von Bad Cannstatt aus mit dem Zug nach Aalen und gingen vom Aalener Bahnhof zu Fuß zum Museum.

Auf dem Gelände des Museums befand sich in der Antike ein großes Reiterkastell mit ca. 1000 Pferden und Reitern, das während der Regierungszeit von Kaiser Antoninus Pius (138 – 161) gebaut wurde. Es diente zur Sicherung der Grenze, des Limes, zu den Germanen und war das wichtigste Militärlager am obergermanisch-rätischen Limes.

Gleich am Eingang sahen wir die Fundamente der zwei Türme, die an jedem der vier Eingänge zum Kastell standen. Unser Führer erklärte uns den Aufbau des Kastells und erzählte uns, welche und wie viele Einheiten in der Kaserne stationiert waren.

Anschließend gingen wir in den Nachbau einer Wohnanlage einer dort lebenden Reitereinheit. Jeweils zwei bis drei Soldaten lebten mit ihren Pferden unter einem Dach. Die kleinen Wohnungen hatten keine Fenster, weshalb die Luft schlecht war. Die Soldaten bekamen jeden Tag 1 kg Getreide und ihre Pferde 2 kg. Ihre Rüstungen und Waffen mussten sich die Soldaten selbst besorgen. Sie hatten je eine Rüstung für den Kampf und für besondere Feierlichkeiten. Die Rüstungen waren sehr teuer. Deshalb verschuldeten sich viele Soldaten mit zwei Jahresgehältern! Trotzdem war der Dienst in der römischen Armee beliebt, weil die Bezahlung sehr gut war und er auch sonst viele Vorteile brachte. mehr ...

tech@school am JKG

Technik zum Anfassen und Ingenieure zum Diskutieren - das ist das Konzept der Initiative tech@school der Daimler AG.
Am 15. und 17. Juli war deshalb Jens Köhnlein in den Klassen 8 in NwT zu Gast. Herr Köhnlein arbeitet als Mathematiker im Bereich Fahrerassistenzsysteme und Autonomes Fahren. mehr ...

Entdecke Stuttgart

Einmal im Jahr findet an unserer Schule für die fünfte bis siebte Klasse das Projekt „Entdecke Stuttgart“ statt. Eines der angebotenen Projekte hieß Kristalle in der Rems.

Nachdem alle Teilnehmer am Treffpunkt versammelt waren,  fuhren wir mit der Bahn nach Remseck. Als wir dort an einem kleinen Sandstrand ankamen wurden wir bereits von einem Experten erwartet.

Zunächst zeigte er uns verschiedene Kristalle und benannte uns ihre Eigenschaften. Danach durften wir selber unser Glück beim Suchen von Kristallen versuchen. Alle suchten eifrig und schlussendlich ging keiner der Schüler leer aus. Jeder war von dem Projekt begeistert und hatte Zuhause eine spannende Geschichte zu erzählen.

Lea Dabel und Chiara Strauß, 7c

Geographie Exkursion zum EnBW Werk Altbach

Am Dienstagnachmittag, den 2. Juli 2019 haben die Schüler der 10. Klasse  eine Exkursion in das EnBW Kohlekraftwerk Altbach unternommen. Die Schüler sind gemeinsam zum Kohlekraftwerk gefahren, um die Unterrichtseinheit zum Thema regenerative- und fossile Energieträger abschließend zu vertiefen. Vorort wurden sie von zwei EnBW Mitarbeiterinnen begrüß. Die Schüler bekamen eine Einführung in die Strom- und Fernwärmeerzeugung, Kühlung der Heizkraftwerke und Erläuterungen zu den Umweltschutzeinrichtungen. mehr ...

JKG Sommerkonzert

Vom wilden Gugu-Stamm zu den Karibik-Piraten

Gespannt wartete das Publikum im vollbesetzten Musiksaal, da ertönten bereits „von ferne“ Trommelklänge, die den Einzug des wilden Stamms des Steinzeitkönigs Gugubo begleiteten. Diese Bande präsentierte – in Gestalt der Sängerinnen des Chors Kl. 5 – gekonnt fetzige Songs aus dem Musical „Ein Fest für König Gugubo“. Nach dem Behomot-Show-Swing kamen Stamm und Steinzeitungeheuer erst im Lied Höhlennacht „zur Ruhe“ – und nahmen mit ihrer Leiterin Almut Blumhagen anschließend den wohlverdienten Applaus für ihren schwungvollen Auftritt entgegen.

Im zweiten Teil des Programms zeigten die zwei Violingruppen sowie die Cellogruppe aus den Klassen 5a und 5b jeweils in einem kurzen Auftritt ihr Können. Das Publikum war beeindruckt, wie die jungen Streicher*innen bereits nach wenigen Monaten Instrumentalunterricht im Rahmen der Kooperation mit der Stuttgarter Musikschule zusammen musizierten. mehr ...

Volleyballschiedsrichterausbildung am JKG

Am 17. Oktober 2018 fand der Jugendschiedsrichterlehrgang der Volleyballer aus den Stufen 8 – 10 statt. Ein Ausbilder kam vom Volleyball-Landesverband Württemberg e.V. zu uns an die Schule. Neben uns 22 JKGlern kamen auch fünf aus Esslingen zu dem Lehrgang. Wir freuten uns alle auf den Nachmittag, da die meisten von uns bereits Spiele pfeifen mussten und wir nun die richtige Ausbildung dazu bekamen. Wir trafen uns um 16:00 Uhr im JKG in einem Klassenzimmer. Dort erklärte uns Christopher vom Volleyball-Landesverband Württemberg e.V. die grundlegenden Handzeichen und wie wir sie auch situationsgebunden anwenden können.  Danach ging es in die Sporthalle, um alles in der Praxis zu üben. Im Praxisteil lernten wir den richtigen Aufbau der Netzanlage, der Schiedsrichterkästen und Spielerbänke. Wir spielten auf dem Großfeld 6 gegen 6, während immer zwei von uns das Spiel pfeifen mussten. Christoph bewertete und prüfte die Schiedsrichter. Jeder musste ein ganzes Spiel pfeifen. Nach jeder Runde gab es ein Feedback, was man noch verbessern kann. Nach dem Teil in der Turnhalle gab es um 19 Uhr noch einen kleinen Test, den wir in Dreiergruppen bearbeiten durften. Trotz der vorgerückten Stunde gelang uns ein hohes Konzentrationsniveau, was die Auswertung der Tests bestätigten. Wir hatten alle bestanden und erhielten zum Abschluss eine Bestätigung für die Teilnahme am Lehrgang. Jetzt freuen wir uns schon auf unseren Einsatz bei einem richtigen Spiel.
Leni Rogge