Wer sind die Streitschlichter und was machen wir?

Wir sind Schüler ab der 8. Klasse, die eine Ausbildung als Streitschlichter und die dazugehörende Prüfung absolviert und bestanden haben.

Wir schlichten die Konflikte bei den uns zugeteilten Partnerklassen (Klasse 5-7), die gerne unsere Hilfe in Anspruch nehmen.

 

Wo & wann sind wir zu finden?

Jeden Dienstag und Donnerstag sind zwei von uns von 13: 15 Uhr bis 13: 45 Uhr im Raum 006 anzufinden. Vor Ort kümmern wir uns dann um die Konflikte der Schüler. Außerdem kann man uns auch in den Pausen auf dem Schulhof jederzeit ansprechen.

 

Was bringt das?

Durch das frühe Schlichten der Konflikte lässt sich das Schulklima dauerhaft verbessern und Eskalationen können frühzeitig verhindert werden. Die Streitenden lernen, eigenständig Konflikte zu lösen und wieder miteinander auszukommen.

 

Streitschlichtung/ Mediation – Was ist das?

  • Gespräch mit neutralen Personen
  • Freiwilliges & strukturiertes Gespräch
  • Gemeinsame Vereinbarungen/Lösungen suchen, welche den Interessen und Bedürfnissen der Streitenden entsprechen
  • Aufbau von Beziehungen

Vorteile:

  • Eigenverantwortlichkeit
  • für beide Streitenden ein Gewinn, da die Lösungen von ihnen kommt

 à Gerechtigkeitsgefühl

  • KEINE Strafen, KEINE Schuld, KEINE Schuldvorwürfe
  • Streitschlichter haben Schweigepflicht

Streitschlichter

Am 7. Oktober 2015 machten sich 27 mysteriöse Gestalten auf nach Murrhardt, um Streit zu schlichten... Na gut, nur zum Üben. Dort sollte nämlich die diesjährige dreitätige Streitschlichterausbildung des JKG stattfinden. Achtklässler, die sich zum Schlichter ausbilden lassen wollten, und einige Profis aus den höheren Klassenstufen, die die Ausbildung begleiteten, freuten sich auf lustige aber auch lehrreiche Tage.

Erstes Problem: Woher den Streit nehmen, wenn nicht stehlen?

Zum Glück sind wir alle schauspielerische Naturtalente und konnten uns gut in Rollenspielen in die Rolle von Streitenden und deren Lage einfühlen. Was dann aber wirklich wichtig war: Wie schlichtet man solch einen Konflikt? Wie findet man womöglich sogar einen Kompromiss, mit dem beide Parteien leben können, und der die Situation entspannt? Denn ein schlauer Mensch hat mal gesagt: „ Lerne die Weisheit des Kompromisses. Denn es ist besser etwas zu biegen als es zu brechen.“ Und wo er Recht hat, hat er Recht.

Zwei arbeitsreiche Tage später, nachdem die Achtklässler ihre Prüfungen mit Hilfe der Profis abgeschlossen hatten, ist das neue Team der Streitschlichter am JKG nun bereit, in die Klassen zu gehen und die Schüler der Unterstufe als Streitschlichter zu unterstützen.

Wir freuen uns über eine neue Generation Streitschlichter und bedanken uns bei den Lehrerinnen Frau Trapp und Frau Gehres. Und insbesondere bei Herrn Düring, der dieses tolle Projekt für unsere Schule ins Leben gerufen hat und der nun zum letzten Mal die Ausbildung, die uns allen sehr viel Spaß gemacht hat, durchgeführt hat.

Johanna Müller und Lea Krall, 10a

Streitschlichter

Streit ist überall vorhanden, egal ob in der Schule oder im Job. Um diesen vorzubeugen, engagieren sich verschiedenste Menschen als Streitschlichter. Auch am Johannes Kepler Gymnasium gibt es die Möglichkeit ein Streitschlichter zu werden. Um die Fähigkeit zu entwickeln einen Streit richtig lösen zu können, muss man eine umfangreiche Ausbildung absolvieren, diese erhält man an einigen Schultagen im Herbst. Streitschlichter sind immer für die Schüler der ihnen zugeteilten Klasse da. Diese können ihnen jederzeit alles erzählen, ohne Angst zu haben, dass außenstehende Personen etwas erfahren, denn Streitschlichter unterliegen der Schweigepflicht. Das Ziel der Streitschlichter ist es die Differenzen zwischen zwei Schülern aus der Welt zu schaffen.

 StreitschlichterStreitschlichter sind Schüler der Klassen 8 bis 10. Diese werden auf einem Streitschlichterwochenende ausgebildet. Streitschlichter sind unparteiisch und hören sich jede Aussage vom Täter wie vom Opfer an, und versuchen so eine Lösung für diesen Konflikt zu finden, die beide Seiten gut finden. Streitschlichter unterliegen der Schweigepflicht, so kann jeder Schüler ihnen zu jeder Zeit alles erzählen, ohne Angst zu haben, dass eine außenstehende Person etwas erfährt. Die Streitschlichter bekommen eine Klasse der Unterstufe zugeteilt, um die sich eine Streitschlichtergruppe mit ca. 3-4 gut ausgebildeten Streitschlichtern kümmert. Diese melden sich in regelmäßigen Abständen bei der Klasse, um zu erfahren, ob alles in der Klasse OK ist, sie können aber auch immer in den großen Pausen angesprochen werden. Die Streitschlichter haben immer ein vorgegebenes Muster, nach dem sie vorgehen, um einen geregelten Ablauf während eines Schlichtungsgesprächs zu garantieren. Dort gelten Regeln, wie zum Beispiel aussprechen lassen. Bei einem solchen Gespräch sind immer zwei Streitschlichter anwesend, die frei aus der Streitschlichtergruppe von den beteiligten Personen gewählt wurden. Eine Streitschlichterausbildung hilft einem nicht nur im Hier und Jetzt, sondern auch in der Zukunft. In einer Berufsbewerbung beispielsweise kommt es sehr gut an, wenn man die Streitschlichtertätigkeit nachweisen kann. Sie wird deshalb im Qualipass beurkundet.