Premiere am JKG: Journée de communication orale und Conversation Day für unsere Abiturienten am 21.2.19

Aus dem schon zum wiederholten Male stattfindenden sogenannten Conversation Day wurde nun ein wahrer Kommunikationstag, indem Frau Trüdinger das Institut français mit ins Boot holte und sich Frau Then-Krüll anschloss, welche erneut das Deutsch-Amerikanische Zentrum gewinnen konnte. Muttersprachler beider Sprachen wurden somit an unsere Schule entsandt und die Schüler der Jahrgangsstufe zwei konnten sowohl ihre englischen als auch ihre französischen Kommunikationsfertigkeiten nutzen.

Die Schüler der Jahrgangsstufe zwei befinden sich momentan auf der Zielgeraden Richtung Abitur. Ein Teil der schriftlichen Prüfung ist die schon im Vorfeld stattfindende Kommunikationsprüfung in den modernen Fremdsprachen, die fast alle Schüler in der Woche vor den Fastnachtsferien zu meistern hatten.

Um mit einem guten Gefühl in diese Prüfung zu gehen, bekamen am Donnerstag, den 21.2.2019 alle Abiturienten die Chance, sich mit Muttersprachlern darauf vorzubereiten. Das Deutsch-Amerikanische-Zentrum und das Institut français schickten Muttersprachler ans JKG, so dass jeder Schüler ein fünfzehnminütiges Gespräch führen konnte. Unsere amerikanischen Gäste kamen aus den unterschiedlichsten Regionen der USA: Elena aus Portland, Oregon, Jenna aus Morgantown, West Virginia, und Kyra aus Chicago, Illinois. Frau Sonja Benz vom DAZ organisierte und begleitete die Veranstaltung. Margot Donadio, unser französischer Gast, stammt aus dem Süden Frankreichs und arbeitet aktuell für das Institut français, u.a. als Lectrice beim FranceMobil.

Die Themen für das Gespräch konnten die Schüler völlig frei wählen. Die Mischung war dabei bunt: Reisen, Alkohol, Rap Music, Politik, Leben in der High School, Pläne nach der Schule, Trump, wie Deutschland wahrgenommen wird, Wahlen, Migration, das Klima, die aktuellen deutsch-französischen Beziehungen oder la vie en banlieue. Ein immer wiederkehrendes Thema in den Gesprächen mit den Amerikanerinnen war auch in diesem Jahr der Umgang mit Waffen.

On Monday the 18th of December all of the bilingual pupils of the 6th class had an English breakfast. Before we had talked about Great Britain (the weather, the landscape, the geography ...) in class.

We cooked together with the help of a few older pupils in the kitchen of the Brunnen Secondary School. We were 5 groups on five cookers and made a typical English breakfast with baked beans, bacon, fried eggs, hashbrowns, tomatoes and mushrooms. Additionally we had toast with butter, tea and orange juice.

After preparing the breakfast we layed the table and finally we could taste the food. Most of us really liked the food, except the beans. After everybody finished with his/her breakfast we made the dishes and cleaned up together.

That was a great, interesting and delicious bilingual lesson.

 Talia Smolcic / Klasse 6a

Last Thursday, 25th of January 2018, three Americans visited Johannes-Kepler to help the students practice their English for their communication exam. The Americans, Sarah, Courtney, and Renier are all from varying parts of the USA, including Miami. They are currently living around Stuttgart and have been in Germany for some time.

The students all thoroughly enjoyed having the chance to speak to native speakers and learn more about American culture. A variety of topics was discussed, from sports and the Superbowl, to cultural differences and the current political situation. Students also had the opportunity to speak about moving to another country and the opportunities that are open to them as young people in the future.

“Do you watch the talk show First Take on ESPN?” – “Yes, Stephen A. Smith, that’s my man.”

Was nach einer entspannten Unterhaltung zwischen zwei befreundeten Amerikanern klingen könnte, ist nur ein Beispiel für die lockeren Gespräche beim diesjährigen Conversation Day am JKG.

So  waren Frau Buchter vom Deutsch-Amerikanischen Zentrum (DAZ) und drei amerikanische Studenten am Freitag, den 12.05.2017, an unserer Schule herzlich willkommen.

Renier aus Miami in Florida, Demetrius aus Kansas City in Missouri und Anna aus Columbus in Ohio boten den Schülern der Jahrgangsstufen 1 und 2 die Gelegenheit, 15 bis 30-minütige Einzelgespräche auf Englisch zu führen.

Sinn des Conversation Days ist es, die Oberstufenschüler auf die bevorstehende fünfzehnminütige Kommunikationsprüfung im Fach Englisch vorzubereiten, welche  in den modernen Fremdsprachen  Teil der Abiturprüfung ist.