Basketball-Turnier am JKG

Wenige Tage vor dem astronomischen Frühlingsbeginn füllte sich die von gleißendem Sonnenlicht durchströmte Keplerhalle mit einigen sportbegeisterten Schülern der Klassen 5-7. Am Freitag, 17.3.17, konkurrierten die anwesenden Schüler um den Sieg beim diesjährigen Basketballturnier der SMV. Im Spielmodus 3 gegen 3 auf einen Korb galt es, mit intuitiven oder zuvor abgesprochenen Angriffstaktiken zu dritt, mit präzisen Doppelpässen zu zweit oder mit geübten Einzelgängen alleine zum Korb die gegnerische Mann-Mann-Verteidigung gekonnt auszuspielen. Gespielt wurde dabei ohne Punktelimit 10 Minuten pro Spiel, wobei ein erfolgreicher Wurf einen Punkt beziehungsweise ein Korberfolg hinter der 3-Punkte-Linie zwei Punkte gab. 4 Teams buhlten um den Sieg: „Chaos“ (7a), „Icecold Killers“ (6b), „No Names“ (5a) und „Two and a Half Men“(klassenübergreifend). In der Vorrunde spielte zunächst jeder gegen jeden, sodass nach 6 Spielen eine Rangliste der Teams nach gewonnenen Spielen und Korbdifferenz erstellt wurde.

Narri, Narro, Ahoi!

Am 23.2.2017 war schmotziger Donnerstag und auch im JKG waren wieder die Narren los.

Auf dem Pausenhof sah man die unterschiedlichsten Verkleidungen. Es gab Vampire, Cowboys, Indianer, wandelnde Zeitungen, Clowns und vieles, vieles mehr. Auch die Lehrer und Lehrerinnen hatten lustige Kostüme an. Die SMV leitete einen Verkleidungswettbewerb mit mehreren Kategorien. Die erste Kategorie war: die besten verkleideten Schüler und Schülerinnen, die zweite: die kreativste Kostümidee, die dritte: der am besten verkleidete Lehrer und die vierte: die meist verkleidete Klasse.

SMV-Fußballturniere

Wenn bei Minusgraden die Fußbälle und Tischtennisschläger zuhause verstaut werden müssen, errettet die SMV ihre Schülerschaft mit der Sache, nach der sich die Schüler gerade am meisten sehnen: Hallenfußball. So organisierten ein paar engagierte SMV-Mitglieder das Unterstufenturnier am 3. Februar und das Turnier für die Mittel- und Oberstufe am 7. Februar. Nach der 6. Stunde trafen dann allmählich am Freitag, den 3. Februar, insgesamt 6 Teams der Klassenstufen 5-7 in der Keplerhalle ein. Flott wurden Tore und Mannschaftsbänke aufgebaut sowie Regeln und Spielplan verkündet. Nach einer torreichen und emotionalen Gruppenphase mit zwei Dreiergruppen konnten sich 4 Teams für das Halbfinale qualifizieren. In diesem wiederum setzten sich das Team der 6c („NoName“) und der 7b („Ultimate“) durch, welche sich im Finale ein besonders leidenschaftliches, aber ebenso faires Spiel lieferten. Nach einem Unentschieden am Ende der regulären Spielzeit wurde das finale Kräftemessen schließlich per Elfmeterschießen zugunsten der 7b entschieden, die sich neben Süßigkeiten auch noch die Teilnahmeberechtigung am Turnier der Großen verdiente.

Dieses fand am darauffolgenden Dienstag, den 7. Februar, ebenfalls in der Keplerhalle statt. 6 Teams der Klassenstufen 8-12 sowie die 7b spielten in einer Dreiergruppe und einer Vierergruppe eine insgesamt faire, von wahrem Sportsgeist geprägte Vorrunde. Nach einer kurzen Pause trugen die Erst- und Zweitplatzierten beider Gruppen die beiden Halbfinalspiele nun auf dem gesamten Feld der Halle aus. An deren Ende standen die Finalisten fest: die Jahrgangsstufe 1 („Wodarz FC“) und ein gemischtes Team der Klassen 8a, 9a und 9b („FC Notwendig“). Erneut auf beiden Hallenhälften konnten nun auch präzise lange Pässe und Sprints sowie Distanzschüsse bestaunt werden, wobei sich die beiden Gegner nichts schenkten und um jeden Ballbesitz kämpften. Wie auch beim Unterstufenturnier fiel die Entscheidung über den Turniersieger per Elfmeterschießen. Auch dieses Mal konnten die Größeren das Elfmeterschießen und damit das Turnier für sich entscheiden, womit das Team der Jahrgangsstufe 1 seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen konnte und als Preis einen Fußball einheimsen durfte. Müde aber froh um die schöne Erfahrung verabschiedeten sich alle Teams der beiden Turniere. Auch wenn manche Teams die Halle ohne Preis verlassen mussten, bekundeten sie den Spaßfaktor bei diesem fairen und leidenschaftlichen Sportereignis, und gerade um dieses Glücksgefühl geht es doch letztlich beim Sport.

Julian Modro, J2

Der Plätzchen-Wettbewerb

Wer mag denn nicht gerne Plätzchen?

Am 12.12.2016 fand der Plätzchen-Wettbewerb bei uns am JKG statt. Alle Klassenstufen konnten daran teilnehmen, Plätzchen abgeben und einen Kinogutschein für 2 Personen gewinnen. Letztendlich waren aber Carina und Zoë (beide 7. Klasse) die glücklichen Gewinnerinnen! In der Jury waren Herr Klemmer, Frau Rudolf, Herr Rex, Herr Steffen sowie die SMV-Schülerinnen Schamuss, Franziska, Nasia, Leni, Daria und Lotta. Wir hoffen, dass alle Teilnehmer ihren Spaß hatten und möchten den Wettbewerb nächstes Jahr wiederholen.

 

Allen frohes Pätzchenbacken!

Daria, Franzi und Lotta aus der Mini-SMV

Projekt „Mobbingfreie Schule – Gemeinsam Klasse sein!“ am JKG (5.12.2016 – 09.12.2016)

Unseren Schülern werden am JKG zahlreiche Inhalte und Kompetenzen in den unterschiedlichsten Fächern vermittelt. Genauso wichtig ist es, dass sie sich am JKG wohlfühlen und gerne zur Schule gehen. Aus diesem Grund führen wir in allen 7er Klassen ein Projekt durch: Die veranstaltete Anti-Mobbing-Woche - Gemeinsam Klasse sein dient zur Mobbing-Prävention und zur Festigung und Stärkung der Klassengemeinschaft. Nur wenn das Klassenklima offen und vertrauensvoll ist, kann sich ein Schüler in der Klasse wohl fühlen, Freunde finden und Erfolg haben. Die von den Schülern selbst angefertigten Collagen „So wünschen wir uns den Umgang miteinander“ werden ihnen in Zukunft den Weg weisen. Bei gruppendynamischen Übungen und Vertrauensaufgaben konnten die Schüler tolle Erfahrungen machen.

Auch bei uns an der Schule ist eine konfliktfreie Umgebung eine Illusion, sodass die Schüler lernen müssen, sich in altersüblichen Auseinandersetzungen selbst zu behaupten. Selbstbewusste Kinder werden sich antisozialem Verhalten anderer eher entgegenstellen. Hierzu wurden die Siebtklässler z.B. bei Rollenspielen zu Konfliktsituationen ermutigt. Heutzutage gilt es Grenzen deutlich zu machen, dies gilt vor allem auch im Netz, dem Raum, in dem die Jugendlichen viel miteinander kommunizieren. Ebenfalls wichtig war es diejenigen zu bestärken, die Mobbing geschehen lassen, auch aus Angst selbst zur Zielscheibe zu werden.