National Junior League Debating Finals 16/17

Als wir am 19. Mai 2017 nach Würzburg zu unserer ersten Teilnahme an den Finalrunden der Junior League im Debating losfuhren, hatte keiner von uns so richtig eine Ahnung, was uns erwarten würde. Vom Würzburger Bahnhof aus liefen wir vorerst quer durch Würzburg und haben so noch etwas von der Stadt gesehen. In der Jugendherberge angekommen, bezogen wir schnell unsere Zimmer, denn kurz darauf ging es auch schon mit der ersten Debatte los. Bei dem Thema, ob Weltraumprogramme weiterhin von Regierungen finanziert werden sollten, kam es zu einer hitzigen Debatte. Trotz schlechter akustischer Gegebenheiten überzeugten wir die Judges und gewannen so die erste Debatte gegen das Team aus Hamburg.

Am nächsten Morgen ging es kurz nach dem Frühstück auch schon los mit der Vorbereitungszeit für die erste Impromptu Debatte mit dem Thema: Sollte Tourismus in der Antarktis verboten werden? Diese Debatte verloren wir leider knapp, weil das gegnerische Team die etwas stärkeren Argumente hatte. Die letzte Debatte in der Vorrunde fand gegen einen Großteil unserer Zimmernachbarn statt und hatte das Thema, ob Straßen oder Schienen bevorzugt werden sollten. Das Ergebnis bekamen wir nicht gleich gesagt, sondern erst, als auch das Thema für das Halbfinale verkündet wurde. Mit einem eindeutigen Sieg zogen wir in das Halbfinale mit dem Thema: Innenstädte sollten autofreie Zonen sein, ein. Bei diesem Thema waren wir die Opposition, also Gegner der autofreien Innenstädte, was für uns als Stuttgarter bei den hiesigen Feinstaubwerten besonders schwer zu vertreten war. Unser Gegner vom Königin-Olga-Stift, die späteren Gewinner des Wettbewerbs, schafften es uns zu besiegen, was für uns das Ende des Wettbewerbs bedeutete.

Doch so hatten wir wenigstens einen freien Abend ohne Gedanken an die Debatte am nächsten Tag. Wir hatten uns mit unseren Zimmernachbarn angefreundet und da diese ebenfalls einen freien Abend hatten, beschlossen wir, zusammen in die Stadt zu gehen. Dieser Stadtbesuch war sehr schön, unter anderem weil er mit einem Eis für jeden endete.

Am nächsten Tag besuchten wir noch vor der letzten, finalen Debatte das Schloss von Würzburg. Von dort oben hat man bei schönem Wetter einen wunderbaren Ausblick. Nach diesem Besuch gingen wir zurück und sahen uns die finale Debatte an.

Bei der Vergabe der Zertifikate wurden wir sehr überrascht, denn die Hälfte unseres Teams hatte es auf die Liste der zehn besten Sprecher des gesamten Wochenendes geschafft. Ganz besonders stolz sind wir auf Claudia Olteanu, die als beste Sprecherin des gesamten Finalwochenendes ausgezeichnet wurde. Insgesamt belegte unser Team den vierten Platz, was bei einer so hohen Anzahl an teilnehmenden Teams (26), eine beachtliche Leistung ist. Als wir am Sonntag, den 21. Mai, zurückkamen, waren wir alle sehr erschöpft, müde aber glücklich, denn es war ein sehr schönes aber auch anstrengendes Wochenende.

Alles in allem war es für uns alle eine großartige Erfahrung bei den National Junior League Finals 2016/2017 dabei gewesen zu sein und sind schon auf die diesjährigen Germans gespannt, die im Juni stattfinden werden und bei denen das Team, bestehend aus Marco Heim, Angélé Littman, Xenia Oesterlin und Claudia Olteanu, ebenfalls teilnimmt. Wir alle danken Fr. Oppitz für dieses Wochenende, zu dem sie uns begleitet hat.

(Xenia Oesterlin, 9b)

Pink Shirt Day

Am 26.05.17 fand bei uns in der Schule der Pink Shirt Day statt. Der Pink Shirt Day steht dafür, dass jeder, egal ob Junge oder Mädchen, rosa tragen darf. Jeder der ein rosa T-Shirt trägt, zeigt dass er gegen Mobbing ist und somit nur die inneren Werte zählen.

Wir als Schule haben uns auch noch etwas Besonderes einfallen lassen: Jeder Schüler der Stufe 5 und 6 hat sich für einen seiner Mitschüler ein Kompliment überlegt. Am Pink Shirt Day wurde jedem eine Karte mit dem Kompliment überreicht. Diese Aktion ist dafür da, um zu spüren, wie es sich anfühlt Komplimente zu bekommen, anstatt gemobbt zu werden.

Die SMV dankt allen aktiven Schülern für ihre Toleranz und die dadurch gute Repräsentation unserer Schule.

Wir freuen uns auf nächstes Jahr.

JKG Junior League Debating Team qualifiziert sich für Finalrunde

Das Junior League Team der Debating-AG (Klasse 7 – 9) konnte am 05.04.2017 in Vaihingen/Enz auch die letzten beiden Vorrunden-Debatten für sich entscheiden. Damit wurden alle 6 Wettkämpfe der Vorrunde gewonnen, wodurch sich das Nachwuchs-Team des JKG für die Finalrunde qualifiziert hat. Diese findet unter Teilnahme von Schulen aus ganz Deutschland vom 19.-21. Mai 2017 in Würzburg statt!

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

Schöner Erfolg beim Bürgerhaushalt der Stadt Stuttgart

Mit großer Freude haben wir den Erfolg unseres Campus-Cannstatt-Projektes bei der Abstimmung zum Stuttgarter Bürgerhaushalt zur Kenntnis genommen! Platz 4 mit 3420 Stimmen für den Erhalt des Stadtbades Bad Cannstatt sowie Platz 7 mit 2397 Stimmen für den Ausbau unseres Schulcampus sind ein tolles Ergebnis, über das wir uns sehr freuen! Die Resultate bedeuten, dass sich nun auf jeden Fall der Gemeinderat der Stadt Stuttgart mit den Vorschlägen beschäftigen wird und wir sind schon sehr gespannt auf die nächsten Schritte in diesem Prozess.

Ein großer Dank geht ganz besonders an unseren Elternbeiratsvorsitzenden Herrn Oesterlin, der mit unermüdlichem Einsatz für den Bürgerhaushalt insgesamt aber auch im besonderen für unsere Projekte geworben hat. Neben dem Entwurf und Druck des Werbeflyers hat er auf vielen Veranstaltungen die Werbetrommel gerührt, Unterschriftenlisten verteilt und bei der Stadt eingereicht und so maßgeblich zum Gelingen des Vorhabens beigetragen.

Außerdem bedankt sich die Schulgemeinschaft des Johannes-Kepler-Gymnasiums natürlich bei allen anderen MultiplikatorInnen und UnterstützerInnen, ohne die solches Ergebnis nicht möglich gewesen wäre!

Basketball-Turnier am JKG

Wenige Tage vor dem astronomischen Frühlingsbeginn füllte sich die von gleißendem Sonnenlicht durchströmte Keplerhalle mit einigen sportbegeisterten Schülern der Klassen 5-7. Am Freitag, 17.3.17, konkurrierten die anwesenden Schüler um den Sieg beim diesjährigen Basketballturnier der SMV. Im Spielmodus 3 gegen 3 auf einen Korb galt es, mit intuitiven oder zuvor abgesprochenen Angriffstaktiken zu dritt, mit präzisen Doppelpässen zu zweit oder mit geübten Einzelgängen alleine zum Korb die gegnerische Mann-Mann-Verteidigung gekonnt auszuspielen. Gespielt wurde dabei ohne Punktelimit 10 Minuten pro Spiel, wobei ein erfolgreicher Wurf einen Punkt beziehungsweise ein Korberfolg hinter der 3-Punkte-Linie zwei Punkte gab. 4 Teams buhlten um den Sieg: „Chaos“ (7a), „Icecold Killers“ (6b), „No Names“ (5a) und „Two and a Half Men“(klassenübergreifend). In der Vorrunde spielte zunächst jeder gegen jeden, sodass nach 6 Spielen eine Rangliste der Teams nach gewonnenen Spielen und Korbdifferenz erstellt wurde.

Narri, Narro, Ahoi!

Am 23.2.2017 war schmotziger Donnerstag und auch im JKG waren wieder die Narren los.

Auf dem Pausenhof sah man die unterschiedlichsten Verkleidungen. Es gab Vampire, Cowboys, Indianer, wandelnde Zeitungen, Clowns und vieles, vieles mehr. Auch die Lehrer und Lehrerinnen hatten lustige Kostüme an. Die SMV leitete einen Verkleidungswettbewerb mit mehreren Kategorien. Die erste Kategorie war: die besten verkleideten Schüler und Schülerinnen, die zweite: die kreativste Kostümidee, die dritte: der am besten verkleidete Lehrer und die vierte: die meist verkleidete Klasse.

SMV-Fußballturniere

Wenn bei Minusgraden die Fußbälle und Tischtennisschläger zuhause verstaut werden müssen, errettet die SMV ihre Schülerschaft mit der Sache, nach der sich die Schüler gerade am meisten sehnen: Hallenfußball. So organisierten ein paar engagierte SMV-Mitglieder das Unterstufenturnier am 3. Februar und das Turnier für die Mittel- und Oberstufe am 7. Februar. Nach der 6. Stunde trafen dann allmählich am Freitag, den 3. Februar, insgesamt 6 Teams der Klassenstufen 5-7 in der Keplerhalle ein. Flott wurden Tore und Mannschaftsbänke aufgebaut sowie Regeln und Spielplan verkündet. Nach einer torreichen und emotionalen Gruppenphase mit zwei Dreiergruppen konnten sich 4 Teams für das Halbfinale qualifizieren. In diesem wiederum setzten sich das Team der 6c („NoName“) und der 7b („Ultimate“) durch, welche sich im Finale ein besonders leidenschaftliches, aber ebenso faires Spiel lieferten. Nach einem Unentschieden am Ende der regulären Spielzeit wurde das finale Kräftemessen schließlich per Elfmeterschießen zugunsten der 7b entschieden, die sich neben Süßigkeiten auch noch die Teilnahmeberechtigung am Turnier der Großen verdiente.

Dieses fand am darauffolgenden Dienstag, den 7. Februar, ebenfalls in der Keplerhalle statt. 6 Teams der Klassenstufen 8-12 sowie die 7b spielten in einer Dreiergruppe und einer Vierergruppe eine insgesamt faire, von wahrem Sportsgeist geprägte Vorrunde. Nach einer kurzen Pause trugen die Erst- und Zweitplatzierten beider Gruppen die beiden Halbfinalspiele nun auf dem gesamten Feld der Halle aus. An deren Ende standen die Finalisten fest: die Jahrgangsstufe 1 („Wodarz FC“) und ein gemischtes Team der Klassen 8a, 9a und 9b („FC Notwendig“). Erneut auf beiden Hallenhälften konnten nun auch präzise lange Pässe und Sprints sowie Distanzschüsse bestaunt werden, wobei sich die beiden Gegner nichts schenkten und um jeden Ballbesitz kämpften. Wie auch beim Unterstufenturnier fiel die Entscheidung über den Turniersieger per Elfmeterschießen. Auch dieses Mal konnten die Größeren das Elfmeterschießen und damit das Turnier für sich entscheiden, womit das Team der Jahrgangsstufe 1 seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen konnte und als Preis einen Fußball einheimsen durfte. Müde aber froh um die schöne Erfahrung verabschiedeten sich alle Teams der beiden Turniere. Auch wenn manche Teams die Halle ohne Preis verlassen mussten, bekundeten sie den Spaßfaktor bei diesem fairen und leidenschaftlichen Sportereignis, und gerade um dieses Glücksgefühl geht es doch letztlich beim Sport.

Julian Modro, J2