Wie das Klavier entstand – Musikexkursion der Klassen 5b und 6a

Im Rahmen einer Unterrichtseinheit über Musikinstrumente hatten die Klassen 5b und 6a mit ihren LehrerInnen Frau Trüdinger, Frau Boettcher-Mayr, Herrn Veil sowie Frau Spanu und Herrn Krämer die Gelegenheit, am Mittwoch vor den Osterferien eine interessante Konzert-Vorführung im Haus der Musik (Landesmuseum) zu erleben: Der Kulturvermittler Thomas Sträßer und die Pianistin Elisabeth Föll von der Gesellschaft LiedKunst KunstLied präsentierten den Schülerinnen und Schülern spannend und anschaulich die Geschichte und Klangerzeugung des Klaviers: von den ersten Tasteninstrumenten, dem Clavichord und Cembalo über den Hammerflügel bis zum heutigen Klavier bzw. Konzertflügel. Die einzelnen Etappen konnten die Schülerinnen und Schüler dabei musikalisch live miterleben – durch kurze Musikstücke, die Frau Föll auf den verschiedenen historischen Tasteninstrumenten vorspielte. Einige Lieder sangen die Klassen selbst engagiert mit.

Beim anschließenden kurzen Rundgang durch die Ausstellung der Tasteninstrumente waren viele Schülerinnen und Schüler besonders beeindruckt von einem kunstvoll verzierten Jugendstil-Flügel aus Paris und einem sehr wertvollen, über 300 Jahre alten Cembalo!
Vielen Dank an Frau Föll und Herrn Sträßer für diesen lebendigen und informativen Konzertvortrag!

Mit der 6a zum Geburtstag der Kurzhosengang

Am Sonntag, den 25.2.2018, besuchten wir, die Klasse 6a das Theater in Esslingen und schauten uns die 100. Vorstellung der „Kurzhosengang“ von Zoran Drvenkar an. Wir trafen uns um 15 Uhr beim Bad Cannstatter Bahnhof und fuhren nach Esslingen. Schließlich liefen wir das letzte Stück zum Theater. Und es lohnte sich. Denn zu Beginn wurden wir persönlich vom Leiter des Kinder- und Jugendtheaters, Herrn Süß, begrüßt. Kurz danach begann das Theaterstück und die Schauspieler stellten sich vor. Sie spielten die Rollen als Rudolpho, Snickers, Island und Zement. Bis auf den Sportlehrer Kniescheibe, der nachher ebenfalls auf der Bühne erschien, übernahmen sie auch die Rollen aller anderen Personen.

In dem Stück ging es darum, wie es zu dem Namen „Kurzhosengang“ kam und dass jeder der vier Jungen eine andere Geschichte darüber erzählt. Natürlich sind Island, Rudolpho, Snickers und Zement nicht ihre wahren Namen. Auch leben sie nicht in Deutschland, sondern in Kanada. Snickers ist etwas kleiner und hat eine wunderbare Schwester. Seine Eltern fahren jedes Wochenende weg und somit können die Jungs Horrorfilme sehen, die Snickers‘ Schwester besorgt. Und Rudolpho ist verschossen in sie. Er meint: „Jeder von uns möchte sie mindestens zweimal heiraten, außer Snickers natürlich.“ Währenddessen dreht er mit seinem Finger seine Locken. Islands Vater ist vor drei Jahren verschwunden und niemand weiß, wo er ist. Zement sieht nur Dinge, die er kennt und ist immer in seiner eigenen Welt. Er kann nämlich Geister sehen.

Island erzählt, dass einmal, als die Klasse in der Turnhalle war, das Licht ausging. Als sie dann rauskamen sahen sie, dass das Schulgebäude nicht mehr da war. Sie suchten in der ganzen Stadt nach Hilfe, doch niemand war da. Sie stiegen in ein Feuerwehrauto und fuhren damit zurück zur Schule, um selbst den anderen zu helfen.

Internationales Artistenpaar Circus Follies zu Gast

Immer donnerstags findet die Jonglier AG im Johannes-Keppler-Gymnasium statt. Doch diese Mal sollte es anders sein als sonst. Für die Schüler und Schülerinnen  gab es eine Überraschung. Japo (Italien) und seine Frau Luludi (Argentinien) waren zu Gast in der Jonglier AG. Die beiden Artisten – auch Circus Follies genannt- nahmen sich reichlich Zeit für die Schüler und Schülerinnen. Neben der Beantwortung der vielen neugierigen Fragen, auch rund um das Artistenleben, jonglierten sie viel gemeinsam und fuhren Einrad. Dabei wurde auch der ein oder andere Jonglier- oder Einradtrick gezeigt und fleißig geübt.

Nun gilt es die vielen neuen Tricks in der Jonglier AG gemeinsam mit ihrem Jonglierlehrer Ralph Klein regelmäßig zu üben, denn schließlich weiß ja jeder „Nur Übung macht den Meister!“ und der ein oder andere Schüler fand das Artistenleben ja auch ganz interessant. Leider verging die Zeit viel zu schnell und die Jonglier AG musste die Sporthalle räumen. Doch für die Schüler und Schülerinnen sollte es noch eine weitere Überraschung geben. Das Artistenpaar Circus Follies führte spontan auf dem Schulhof des Johannes-Kepler-Gymnasiums eine Kostprobe ihres aktuellen Programms auf.
Für alle, die noch mehr vom Artistenpaar Circus Follies sehen möchten, empfehlen wir einen Besuch im Friedrichsbau Variete. Hier läuft noch das Programm Circus Circus bis zum 18.02.2018.

Fußballturnier am JKG

Auch dieses Jahr organisierte die SMV (SchülerMitVerantwortung) ein Fußballturnier am JKG für die Klassenstufen 5 bis 10. Am Mittwoch, den 24. Januar, traten nach dem Unterricht insgesamt 13 Teams mit teilweise sehr fantasievollen Namen gegeneinander in packenden Spielduellen an.

Nach der hart umkämpften Gruppenphase entschieden die Teams „Die Haie“ und „FC Fairplay“ die Halbfinals für sich. Das Finale der Unterstufe gewann dann das Team „FC Fairplay“ und trat somit im Endspiel des Turniers gegen den Finalisten der höheren Klassen an: das Team „420 Notwendig“.

Der Zauberer von Oz - Ein schönes Märchen für jedes Alter

Als Abschluss der Einheit Märchen konnte die Klasse 5c am letzten Tag vor den Weihnachtsferien die Weihnachtsvorstellung Der Zauberer von Oz im Schauspielhaus Stuttgart besuchen.

Die kleine Geschichte beginnt am 22. Dezember 2017 an der U-Bahn-Haltestelle Daimlerplatz. Wir fuhren mit der U2 zur Haltestelle Charlottenplatz. Von dort aus mussten wir nur noch ein paar Meter laufen. Am Schauspielhaus Stuttgart angekommen konnten wir noch auf die Toilette und etwas essen. Danach durften wir in den Saal, in dem die Vorstellung stattfand. Das Publikum war sehr verschieden. Es waren Zuschauer im Alter von fünf bis 80 Jahren da. Darunter unsere Klasse 5c.

„Mit Spaß und Spiel gegen Drogen und Gewalt“ – die 7a ist dabei!

Im Jahr 2000 wurde auf Initiative des VfB Stuttgart das Projekt „Mit Spaß und Spiel gegen Drogen und Gewalt“ ins Leben gerufen und läuft seitdem erfolgreich an Schulen in Stuttgart und Umgebung. Das Projekt wird dabei partnerschaftlich unterstützt durch das Polizeipräsidium Stuttgart und das Staatliche Schulamt Stuttgart. Angesprochen sind Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 aller Schularten. Als unsere Klassenlehrerin Frau Gilbert uns die diesjährige Ausschreibung für das Projekt vorgestellt hat, waren wir gleich Feuer und Flamme – schließlich lockte nach erfolgreicher Teilnahme für alle Klassen eine kostenlose Eintrittskarte für ein Heimspiel unseres VfB Stuttgart in der Mercedes-Benz Arena! Wir diskutierten in der Klasse darüber, ob wir uns bewerben sollten und kamen letztlich zu dem einstimmigen Beschluss, dass wir auf jeden Fall dabei sein wollten; das Projekt passt schließlich super in unser Schuljahr, in dem bereits die sog. Anti-Mobbing-Woche (Projektwoche „Mobbingfeie Schule – gemeinsam Klasse sein!“) sowie eine Drogenberatung seitens der Präventionsbeamten der Polizei auf unserem Jahresplan stehen. Das Projekt verfolgt, so die Veranstalter, im Zusammenspiel von Spaß und Spiel bzw. Sport Zielsetzungen wie die Sensibilisierung hinsichtlich der Themen Drogen und Gewalt, die Stärkung des Unrechtsbewusstseins, die Verbesserung von Teamfähigkeit und sozialer Integration, die Reduzierung von Jugendgewalt sowie die Motivation zur Vereinsarbeit.

Vorweihnachtliches Singen und Musizieren: JKG-SchülerInnen im Pflegeheim des Evangelischen Vereins

Von „Maria durch ein‘ Dornwald ging“, über ein Violinkonzert von Seitz bis zu Debussys „Arabesque“: Ein buntes Programm wurde dem Publikum am 20. Dezember 2017 im Aufführungsraum des benachbarten Pflegeheims in der Brunnenstraße 57 dargeboten. Auf Einladung des Evangelischen Vereins, mit dem das Johannes-Kepler-Gymnasium durch eine Bildungspartnerschaft verbunden ist, hatte die Fachschaft Musik das „1. JKG-Podium“ organisiert: SängerInnen und InstrumentalistInnen aus allen Klassenstufen des JKG konnten sich anmelden und die Gelegenheit nutzen, vor einem größeren Publikum aufzutreten und gleichzeitig älteren und pflegebedürftigen Menschen eine vorweihnachtliche Freude zu bereiten. Zu Beginn des kurzweiligen Konzerts präsentierten zunächst die jungen Musikerinnen und Musiker des Unterstufenorchesters (Leitung: Anna Trüdinger) zwei schöne Weihnachtsliedsätze, bevor anschließend Schülerinnen und Schüler aus Kl. 5 bis zur Jahrgangstufe einzeln oder zu zweit ihr Können zeigten und den verdienten Applaus des Publikums sowie eine kleine Belohnung entgegennehmen durften.

Es musizierten: die Schülerinnen und Schüler des Unterstufenorchesters des JKG sowie Lotta Stauß, (7c), Alexander Berndt (5b), Christian Wolff (5b), Anna Jergic (5b), Alexandra Passoter (6c), Annika Wesenberg (6c), Minh-Anh Dao (6c), Daria Kobas (9a), Johanna Müller (J2), Leonie Hildebrandt (J2), Dachan Kim (J1).

Ein großes Dankeschön an alle Musikerinnen und Musiker, an Frau Kristina Vilotseva für die Korrepetition und an Frau Carmen Jud vom Evangelischen Verein für das Angebot und die Initiative.