Eine Fahrradtour mit der ganzen Klasse

Am Samstag, den 16.06.2018, haben wir, die Klasse 6a, Herr Krämer und seine Söhne, Frau Spanu und ihre Tochter und Frau Müller, eine Fahrradtour gemacht. Um 9 Uhr morgens ging es los. Fast alle waren gekommen und alle hatten gute Laune! Am Neckar entlang fuhren wir hintereinander. Am Anfang war noch nicht allen klar, wie man in so einer Gruppe fährt, aber das war schnell geklärt. Es war einfach anders als wenn man nur mit der Familie Fahrrad fährt, wir hatten einfach mehr Spaß.

Exkursion des Lateinkurses zum Stuttgarter Lapidarium

Zum Abschluss des Schuljahres besuchten wir, der Lateinkurs der Jahrgangsstufe 2, das städtische Lapidarium. Das Lapidarium - eine Sammlung Stuttgarter Steindenkmäler - befindet sich heute im Garten der ehemaligen Villa Siegle in der Mörikestraße unterhalb der Karlshöhe. 
Gleich zu Beginn begegnete uns im Orpheus-Mosaik der berühmteste Sänger der Antike, der mit seinem Gesang nicht nur wilde Tiere, sondern auch die Götter der Unterwelt in seinen Bann zog. mehr ...

Planspiel 'Flüchtlinge willkommen?'

Ein Planspiel der Landeszentrale für Politische Bildung BW zur Flüchtlingsthematik und Willkommenskultur auf kommunaler Ebene

In Planspielen werden Entscheidungssituationen simuliert, um den Teilnehmern einen Einblick in den Einfluss unterschiedlicher Interessenlagen und/oder die Wirkung reglementierter Abläufe kollektiver Entscheidungsfindung zu ermöglichen. Statt zu erklären „so kam es zur Entscheidung X“, wird die Entscheidungssituation nachgestellt und den Teilnehmern somit das Nacherleben ermöglicht.

Dies alles durfte die Klasse 8a unter Anleitung der Dozenten der Landeszentrale für Politische Bildung BW den kompletten Vormittag hautnah miterleben und gestalten.

Coaching4future am JKG

Am Montag, den 14. Mai war es am JKG wieder soweit und das Team von Coaching4future stand vor der Tür, um den NwT-Schülern der Klasse 10 zu zeigen, welche beruflichen Möglichkeiten der Fachbereich zu bieten hat.
Den Schüler und Schülerinnen  wurden die jeweiligen Einsatzgebiete von MINT Berufen gezeigt. Sie konnten sich  aus insgesamt 6 Themen zwei auswählen, die sie genauer betrachten würden. mehr...

Wie das Klavier entstand – Musikexkursion der Klassen 5b und 6a

Im Rahmen einer Unterrichtseinheit über Musikinstrumente hatten die Klassen 5b und 6a mit ihren LehrerInnen Frau Trüdinger, Frau Boettcher-Mayr, Herrn Veil sowie Frau Spanu und Herrn Krämer die Gelegenheit, am Mittwoch vor den Osterferien eine interessante Konzert-Vorführung im Haus der Musik (Landesmuseum) zu erleben: Der Kulturvermittler Thomas Sträßer und die Pianistin Elisabeth Föll von der Gesellschaft LiedKunst KunstLied präsentierten den Schülerinnen und Schülern spannend und anschaulich die Geschichte und Klangerzeugung des Klaviers: von den ersten Tasteninstrumenten, dem Clavichord und Cembalo über den Hammerflügel bis zum heutigen Klavier bzw. Konzertflügel. Die einzelnen Etappen konnten die Schülerinnen und Schüler dabei musikalisch live miterleben – durch kurze Musikstücke, die Frau Föll auf den verschiedenen historischen Tasteninstrumenten vorspielte. Einige Lieder sangen die Klassen selbst engagiert mit.

Beim anschließenden kurzen Rundgang durch die Ausstellung der Tasteninstrumente waren viele Schülerinnen und Schüler besonders beeindruckt von einem kunstvoll verzierten Jugendstil-Flügel aus Paris und einem sehr wertvollen, über 300 Jahre alten Cembalo!
Vielen Dank an Frau Föll und Herrn Sträßer für diesen lebendigen und informativen Konzertvortrag!

Mit der 6a zum Geburtstag der Kurzhosengang

Am Sonntag, den 25.2.2018, besuchten wir, die Klasse 6a das Theater in Esslingen und schauten uns die 100. Vorstellung der „Kurzhosengang“ von Zoran Drvenkar an. Wir trafen uns um 15 Uhr beim Bad Cannstatter Bahnhof und fuhren nach Esslingen. Schließlich liefen wir das letzte Stück zum Theater. Und es lohnte sich. Denn zu Beginn wurden wir persönlich vom Leiter des Kinder- und Jugendtheaters, Herrn Süß, begrüßt. Kurz danach begann das Theaterstück und die Schauspieler stellten sich vor. Sie spielten die Rollen als Rudolpho, Snickers, Island und Zement. Bis auf den Sportlehrer Kniescheibe, der nachher ebenfalls auf der Bühne erschien, übernahmen sie auch die Rollen aller anderen Personen.

In dem Stück ging es darum, wie es zu dem Namen „Kurzhosengang“ kam und dass jeder der vier Jungen eine andere Geschichte darüber erzählt. Natürlich sind Island, Rudolpho, Snickers und Zement nicht ihre wahren Namen. Auch leben sie nicht in Deutschland, sondern in Kanada. Snickers ist etwas kleiner und hat eine wunderbare Schwester. Seine Eltern fahren jedes Wochenende weg und somit können die Jungs Horrorfilme sehen, die Snickers‘ Schwester besorgt. Und Rudolpho ist verschossen in sie. Er meint: „Jeder von uns möchte sie mindestens zweimal heiraten, außer Snickers natürlich.“ Währenddessen dreht er mit seinem Finger seine Locken. Islands Vater ist vor drei Jahren verschwunden und niemand weiß, wo er ist. Zement sieht nur Dinge, die er kennt und ist immer in seiner eigenen Welt. Er kann nämlich Geister sehen.

Island erzählt, dass einmal, als die Klasse in der Turnhalle war, das Licht ausging. Als sie dann rauskamen sahen sie, dass das Schulgebäude nicht mehr da war. Sie suchten in der ganzen Stadt nach Hilfe, doch niemand war da. Sie stiegen in ein Feuerwehrauto und fuhren damit zurück zur Schule, um selbst den anderen zu helfen.

Internationales Artistenpaar Circus Follies zu Gast

Immer donnerstags findet die Jonglier AG im Johannes-Keppler-Gymnasium statt. Doch diese Mal sollte es anders sein als sonst. Für die Schüler und Schülerinnen  gab es eine Überraschung. Japo (Italien) und seine Frau Luludi (Argentinien) waren zu Gast in der Jonglier AG. Die beiden Artisten – auch Circus Follies genannt- nahmen sich reichlich Zeit für die Schüler und Schülerinnen. Neben der Beantwortung der vielen neugierigen Fragen, auch rund um das Artistenleben, jonglierten sie viel gemeinsam und fuhren Einrad. Dabei wurde auch der ein oder andere Jonglier- oder Einradtrick gezeigt und fleißig geübt.

Nun gilt es die vielen neuen Tricks in der Jonglier AG gemeinsam mit ihrem Jonglierlehrer Ralph Klein regelmäßig zu üben, denn schließlich weiß ja jeder „Nur Übung macht den Meister!“ und der ein oder andere Schüler fand das Artistenleben ja auch ganz interessant. Leider verging die Zeit viel zu schnell und die Jonglier AG musste die Sporthalle räumen. Doch für die Schüler und Schülerinnen sollte es noch eine weitere Überraschung geben. Das Artistenpaar Circus Follies führte spontan auf dem Schulhof des Johannes-Kepler-Gymnasiums eine Kostprobe ihres aktuellen Programms auf.
Für alle, die noch mehr vom Artistenpaar Circus Follies sehen möchten, empfehlen wir einen Besuch im Friedrichsbau Variete. Hier läuft noch das Programm Circus Circus bis zum 18.02.2018.