Der Zauberer von Oz - Ein schönes Märchen für jedes Alter

Als Abschluss der Einheit Märchen konnte die Klasse 5c am letzten Tag vor den Weihnachtsferien die Weihnachtsvorstellung Der Zauberer von Oz im Schauspielhaus Stuttgart besuchen.

Die kleine Geschichte beginnt am 22. Dezember 2017 an der U-Bahn-Haltestelle Daimlerplatz. Wir fuhren mit der U2 zur Haltestelle Charlottenplatz. Von dort aus mussten wir nur noch ein paar Meter laufen. Am Schauspielhaus Stuttgart angekommen konnten wir noch auf die Toilette und etwas essen. Danach durften wir in den Saal, in dem die Vorstellung stattfand. Das Publikum war sehr verschieden. Es waren Zuschauer im Alter von fünf bis 80 Jahren da. Darunter unsere Klasse 5c.

Das Märchen beginnt in der Prärie, im Bundesstaat Kansas, USA. Von dort geht die Reise weiter ins Land Oz. Der Verlauf des Märchens geht ungefähr so: Ein ca. 16-jähriges Mädchen namens Dorothy kommt bei einem Wirbelsturm nicht schnell genug in das Schutzloch. Sie rennt ins Haus und versteckt sich dort. Der Wirbelsturm weht sie dann in das Land namens Oz. Dabei tötet sie aus Versehen die böse Hexe des Ostens. Dort angekommen hat sie sofort eine Mission. Sie möchte zurück nach Kansas. Sie folgt der gelben Ziegelsteinstraße, die zum großen Zauberer von Oz führen soll, laut Nusella der guten Hexe des Nordens. Sie selbst kann Dorothy allerdings nicht helfen, aber sie verspricht, dass der Zauberer von Oz ihr helfen kann. Also macht sich Dorothy auf den Weg zu ihm. Am zweiten Tag von ihrer Reise begegnet sie einer lebendigen Vogelscheuche am Wegrand. Die Vogelscheuche ist sehr dumm, weil sie nur ein Gehirn aus Stroh hat. Deswegen ist ihr größter Wunsch, ein Gehirn zu haben. Dorothy schlägt vor, dass der Zauberer von Oz ihr helfen könnte und sie machen sich gemeinsam auf den Weg. Denn reisen mit einem Freund macht mehr Spaß als alleine. Nun begegnen sie einem verrosteten Blechmann. Irgendwie schafft er es das Wort Öl zu flüstern und Dorothy ölte ihn. Auf diese Weise kann er wieder sprechen. Nun erzählt er, dass er kein Herz hat, obwohl er eins will und sie entscheiden gemeinsam, dass der Zauberer von Oz allen helfen könnte. Eine kurze Weile darauf hören sie Gebrüll. Es ist ein sehr feiger Löwe, denn sobald er die Gruppe sieht, rennt er weg. Die Freunde bieten ihm an, er könnte mit ihnen gehen, denn der Zauberer von Oz könnte dem Löwen wieder Mut geben. Bei einem Berg angekommen versetzt Wirrwarr, die böse Hexe des Westens, sie in einen Schlaf. Doch mit der Hilfe von Nusella wachen sie bald wieder auf.

And dieser Stelle legten die Schauspieler eine Pause ein und alle wir konnten das Märchen besprechen. Die meisten sagten, dass es unlogisch sei. In der Pause durften wir etwas essen und auf die Toilette gehen. Danach ging die Vorstellung weiter.

Bald darauf erreichen die Freunde das Schloss vom Zauberer von Oz. Ihre Wünsche können nur in Erfüllung gehen, wenn sie Wirrwarr, die böse Hexe des Westens töten. Also machen sie das, indem sie die Hexe mit Wasser bespritzen. Zurück beim Schloss finden die Freunde heraus, dass der Zauberer von Oz nur ein normaler Mann ist. Der Vogelscheuche gibt er eine Glühbirne als Gehirn. Der Blechmann bekommt einen Wecker, damit er sein Herz klopfen hören kann. Der Löwe trinkt den Trank des Mutes und fühlt sich danach gestärkt. Und Dorothy kommt endlich zurück nach Kansas.

Somit endet unser Abenteuer in Oz auch schon. Viele sagten, dass es immer noch unlogisch sei oder es sei nur etwas für Kleinkinder. Manch andere sagten, wie toll sie das Märchen fanden und dass es spannend war. Es ist schwierig zu sagen, ob das Märchen gut oder schlecht war. Das kommt immer noch auf den Geschmack an. Ich würde das Märchen der Zauberer von Oz auf jeden Fall weiterempfehlen.

Simon Keuerleber, 5c