Basketball-Turnier am JKG

Wenige Tage vor dem astronomischen Frühlingsbeginn füllte sich die von gleißendem Sonnenlicht durchströmte Keplerhalle mit einigen sportbegeisterten Schülern der Klassen 5-7. Am Freitag, 17.3.17, konkurrierten die anwesenden Schüler um den Sieg beim diesjährigen Basketballturnier der SMV. Im Spielmodus 3 gegen 3 auf einen Korb galt es, mit intuitiven oder zuvor abgesprochenen Angriffstaktiken zu dritt, mit präzisen Doppelpässen zu zweit oder mit geübten Einzelgängen alleine zum Korb die gegnerische Mann-Mann-Verteidigung gekonnt auszuspielen. Gespielt wurde dabei ohne Punktelimit 10 Minuten pro Spiel, wobei ein erfolgreicher Wurf einen Punkt beziehungsweise ein Korberfolg hinter der 3-Punkte-Linie zwei Punkte gab. 4 Teams buhlten um den Sieg: „Chaos“ (7a), „Icecold Killers“ (6b), „No Names“ (5a) und „Two and a Half Men“(klassenübergreifend). In der Vorrunde spielte zunächst jeder gegen jeden, sodass nach 6 Spielen eine Rangliste der Teams nach gewonnenen Spielen und Korbdifferenz erstellt wurde.

Nun spielten jedoch im Stile der NBA-Playoffs der amerikanischen Profiliga der Erstplatzierte gegen den Letztplatzierten und der Zweite gegen den Dritten im Halbfinale. Dieses System ermöglicht es, dass die theoretisch besten Mannschaften erst im Finale aufeinander treffen und nicht schon in der ersten Runde. Interessanterweise gewann nun der Dritte (Two and a Half Men) gegen den Zweiten (Icecold Killers) knapp mit 5:4, während das andere Halbfinale mit 13:1 recht deutlich an die zuvor erstplatzierten Siebtklässler ging. Nach einer kurzen Pause fanden nun das Spiel um Platz 3 zwischen den Teams der 6b und der 5a und das Finale zwischen der 7a und den gemischten Two and a Half Men statt. Das gemischte Team blieb eiskalt und sicherte sich den dritten Platz mit 8:3, wohingegen das Finale deutlich knapper als erwartet verlief. Denn nach 10 Minuten regulärer Spielzeit stand es 15:15, obwohl das Vorrundenspiel zwischen besagten Teams noch mit 12:1 deutlich an die Siebtklässler ging. Folglich musste der Turniersieger ebenso wie bei beiden Fußballturnieren auf anderem Wege entschieden werden: An die Stelle eines Elfmeters im Fußball trat der klassische Freiwurf im Basketball. Hier konnten sich die Älteren nun endgültig mit 2:1 durchsetzen und sich über den 1. Platz freuen. Ein faires, von Wetteifer geprägtes Turnier neigte sich mit abschließender Siegerehrung und Gruppenbild seinem Ende zu. Angesichts der Tatsache, dass viele Spieler nur in etwa halb so groß waren wie die Höhe des Ringes (3,05m), durch welchen der eher klobige Basketball geworfen werden muss, sind etwa 30 Körbe innerhalb von nur 10 Minuten wie im Finale eine wirklich phänomenale Leistung. Auch Grundtechniken wie der Korbleger wurden gut beherrscht und erste raffinierte Spielzüge in der Offensive fanden Gebrauch. Gerade für Randsportarten wie Basketball oder Volleyball ist es wichtig, dass neben den obligatorischen Fußballturnieren auch schulinterne Wettbewerbe wie Turniere oder Schüler-Lehrer-Wettkämpfe durchgführt werden. Wenn zu Beginn des nächsten Schuljahres nach vielen Jahren endlich Fußball-, Basketball- und Volleyball-AG parallel existieren und wie in diesem Jahr zahlreiche Sportturniere organisiert werden, darf sich die Schülerschaft des JKG zu Recht an einer reichhaltigen Sportkultur erfreuen. (Julian Modro, J2)