USB-Sticks für Fünftklässler

Im Johannes-Kepler-Gymnasium (JKG) in Stuttgart-Bad Cannstatt ist der Startschuss für den neuen „Basiskurs Medienbildung Klasse 5“ gefallen. Hierfür haben die frischgebackenen Gymnasiasten von der Baden-Württembergischen Bank (BW-Bank) USB-Sticks erhalten. Damit lernen sie, die erstellten Dateien und Dokumente selbst zu sammeln und zu verwalten. „Im Mai 2016 haben wir mit dem JKG eine Bildungspartnerschaft unterzeichnet“, erklärt Thomas Möhler, Leiter der BW-Bank in Bad Cannstatt. „Als uns der Schulleiter Christian Klemmer um Unterstützung gebeten hatte, war es deshalb für uns naheliegend, die benötigten 120 USB-Sticks zu spenden.“ Die Beraterin Nihal Karakas ist seitens der BW-Bank die Kooperationspartnerin und koordiniert gemeinsame Projekte.
Künftig wird jeder Fünftklässler am JKG den Basiskurs Medienbildung absolvieren. Konkret geht es darum, die Medienkompetenz und damit auch die Medienmündigkeit zu fördern. Hier werden Grundlagen gelegt, auf denen in den folgenden Schuljahren aufgebaut wird. „Ziel ist es, dass Schüler von Anfang an lernen, unterschiedliche Medien sinnvoll, reflektiert und verantwortungsbewusst einzusetzen und, dass sie auch lernen, überlegt aus der enormen Medienvielfalt auszuwählen und auch bewusst mal auszuschalten“, sagt Klemmer. Am JKG ist das Lernen mit und über Medien keinem einzelnen Fach zugeordnet. Für einen vielschichtigen und
nachhaltigen Lernprozess wird Medienbildung daher sowohl im Unterricht als auch bei Projekteinheiten integriert. Abgeschlossen wird der Basiskurs mit einem Zertifikat über die bewältigten Module sowie einer Einschätzung der erworbenen Kenntnisse.

Studienfahrt der J2 ins Stubaital

Am 21.10.2017 traf sich eine Gruppe von 22 Schülerinnen und Schülern der J2 bereits um 6:30 Uhr am Hauptbahnhof, um sich auf den Weg zur Studienfahrt ins Stubaital zu machen. Dort würde uns eine Woche voller Schnee und Skipisten erwarten. Nach mehreren Umstiegen, zahlreichen Uno-Partien und einer Mittagspause in Innsbruck, wo wir uns in kleinen Gruppen die Stadt anschauen und etwas essen konnten, erreichten wir gegen 14 Uhr unser Ziel. Dort angekommen wurden wir freundlich begrüßt, wir bekamen Skiausrüstung ausgeliehen und wurden in unsere Zimmer eingeteilt. Wir waren in drei verschiedenen Häusern in kleinen Ferienwohnungen untergebracht. Frühstück und Abendessen bekamen wir im Gasthof Schallerhof, nur wenige Schritte zu Fuß von unseren Unterkünften entfernt. Das Essen war sehr gut und reichlich. Es gab jeden Tag eine Suppe, eine warme Hauptspeise sowie ein Nachtisch und es gab keinen, der nicht satt geworden wäre. Ein besonderes Highlight war hier der traditionelle „Bestecklose Abend“. Serviert wurde uns eine Menge Fleisch, Sauerkraut und Knödel und (natürlich) kein Besteck! Während das Fleisch mehr oder weniger Problemlos mit den Händen gegessen werden konnte, stellte das Sauerkraut eine ziemliche Herausforderung dar! Für das Mittagessen durften wir uns morgens ein Lunchpaket richten.

Schamuss Elfatlawi (J1): Unser „Talent im Land“!

Vergangenen Mittwoch wurde im Rahmen einer Festveranstaltung in Stuttgart die Aufnahme der neuen „Talent im Land“ - Stipendiaten 2017 groß gefeiert. Alle 53 Stipendiatinnen und Stipendiaten aus unterschiedlichen Schularten und vielen Ländern dieser Erde stammend (auch jugendliche Flüchtige aus Syrien sind unter den Stipendiaten) erhielten in Anwesenheit ihrer Familien und vieler weiterer Unterstützer aus den Händen unserer Kultusministerin Frau Dr. Eisenmann ihre Aufnahme-Urkunde überreicht. Die Freude darüber und der Stolz darauf, eines der begehrten Stipendien für faire Bildungschancen erhalten zu haben, waren zu Recht riesengroß und den ganzen Abend über im Saal spürbar. Die Stipendien, gestiftet von der Robert Bosch Stiftung und der Baden-Württemberg-Stiftung, sollen begabte Jugendliche auf ihrem Weg zum Abitur begleiten, ihnen helfen, Hürden zu überwinden und ihren ganz persönlichen Weg hin zu einem Bildungsabschluss und darüber hinaus unterstützen. Dabei geht es vor allem darum, das wurde durch eine ehemalige Stipendiatin in einer Rede eindrucksvoll geschildert, durch Teilnahme an diversen Seminaren in vielfältigen Bereichen seine eigenen Stärken zu entdecken und weiterzuentwickeln, wobei der größte Gewinn eindeutig im Zusammenwachsen zu einer Gemeinschaft, der sog. TiL-Familie, liegt. Dieser Zusammenhalt besteht auch weit über den Schulabschluss hinaus. Im Anschluss an den Festakt konnten alle Anwesenden bei einem Empfang diesen besonderen Tag noch angemessen feiern. Wir sind sehr stolz darauf, nun neben Claudia Oltenau (Kl. 10) ein weiteres „Talent im Land“ an der Schule zu haben! Herzlichen Glückwunsch, liebe Schamuss!

Weitere Informationen und Bilder unter https://talentimland.de/

S. Gilbert

SMV-Tage 2017 in Heidelberg

Neues Schuljahr, neue Herausforderungen und eine neue größere SMV. Einige Wochen nach Schulbeginn wurden die drei neuen Schülersprecherinnen gewählt. Dieses Jahr freuen sich Rea Lakna (10b), Tijana Zivkovic (10b) und Claudia Olteanu (10a) die Schüler und Schülerinnen des JKGs zu vertreten. Unsere Verbindungslehrer sind Herr Steffen und Frau Besch. Wir starteten ins Schuljahr mit vielen neuen SMV-Aktiven. Alle konnten es kaum erwarten, zu den jährlichen SMV-Tagen im November zu fahren, bei denen die Planungen begannen. Die SMV freut sich auf die Zusammenarbeit sowohl mit Lehrern als auch mit Schülern.

Am 15. November 2017 war es endlich soweit. Unsere SMV fuhr gemeinsam nach Heidelberg, mit dem Ziel das Schuljahr 2017/18 zu gestalten. Noch am selben Abend sammelten wir die ersten Ideen. Unter anderem haben wir uns entschieden, viele Aktionen vom letzten Jahr erneut durchzuführen und zu verbessern. Wichtig war dabei, die Vorteile als auch die Nachteile zu analysieren. Außerdem konnten wir erfolgreich neue Ziele setzen.

Am zweiten Tag begannen wir schon am frühen Morgen die verschiedenen Projekte in einzelnen Gruppen auszuarbeiten. Auf dem ersten Punkt unseres Tagesablaufes standen die kleineren Projekte im Vordergrund. Zu diesen gehörten unter anderem der Plätzchenwettbewerb, die Nikolausaktion und der Pink-Shirt Day, wie auch die Raumgestaltungen.

Im zweiten Teil setzten wir den Schwerpunkt auf größere, anspruchsvollere und zeitaufwendigere Aktionen, wie beispielsweise den SchmoDo, die Projekttage und die Jahrbuchgestaltung. Nachdem wir unsere Ergebnisse vor der gesamten SMV-Gruppe präsentiert haben, gingen wir verdient in die Stadt. Am darauffolgenden Tag trafen wir uns zum letzten gemeinsamen Frühstück und machten uns auf den Weg zum Bahnhof.

Die drei Tage waren eine gute Gelegenheit, die SMV-Gemeinschaft zu stärken und effektive Arbeit zu leisten.

Abschluss der dritten Bildungspartnerschaft mit der Württembergischen Landesbühne Esslingen

Bedauerlicherweise war die Württembergische Landesbühne in Esslingen (WLB) am

Mittwoch, den 25.10.2017, wegen Läusebefall gesperrt. Das erzählte jedenfalls die Pauligang, die Erzfeinde der Kurzhosengang. Sie wollten nämlich die Bühne endlich mal für sich haben und die Geschichte von der Gründung ihrer Stadt Okkerville und vom verschwundenen Totem, das ewiges Leben verleihen sollte, aus ihrer Sicht erzählen. Glücklicherweise ließen sich die vier Jungs von der Kurzhosengang, Island, Snickers, Rudolpho und Zement, nicht hereinlegen, so dass nach spannenden und turbulenten 70 Minuten das Totem wieder in Okkerville war und Paulis und Kurzhosen sogar Frieden schlossen.

Natürlich gab es nicht wirklich Läuse im Theater. Auch wurden Pauli 1, 2, 4 und 5 von den gleichen Schauspielern gespielt wie Zement und seine Freunde. Eine Sonnenbrille machte aus Rudolpho dann auch noch die alte Laroux oder der Waschbärschwanz einer Trappermütze aus Island seinen Vater. Nicht einmal das Sofa auf der Bühne blieb einfach nur ein Sofa. Mal war es ein Bett, mal ein Auto und mal ein Gebüsch. Tatsächlich erlebten die 27 Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a Jugendtheater vom Feinsten. Die Inszenierung der WLB stand Zoran Drvenkars Roman „Die Kurzhosengang – Das Totem von Okkerville“ in nichts nach. Entsprechend laut und lang war der Applaus.

Nun hatte dieser Theaterbesuch noch einen zusätzlichen, erfreulichen Anlass. Im Anschluss an die Vorstellung traten nämlich Herr Klemmer, unser Schulleiter, auf die Bühne und Herr Schirmer, der Intendant des Theaters („eine Art Zirkusdirektor“, wie er selbst sagte). In einem feierlichen Akt wurde dann die Kooperationsvereinbarung zwischen der WLB und dem JKG unterzeichnet. Das war ein besonderes Erlebnis für die Schülerinnen und Schüler. Die Cannstatter Zeitung berichtet darüber. Damit hat das JKG neben der BW-Bank und dem evangelischen Verein auch einen Bildungspartner aus dem kulturellen Bereich.

Kern dieser Bildungspartnerschaft ist der Theaterworkshop für die achten Klassen, den die Theaterpädagoginnen der WLB am jährlichen Schülersprechtag – in diesem Jahr am 22.11.2017 – durchführen. Dieses Schuljahr werden die achten Klassen am 7.11.2017 das Stück „Das Tagebuch der Anne Frank“ besuchen und im Rahmen des Schülersprechtages nachbereiten. Eine Vertiefung der Partnerschaft durch Praktika am Theater oder Theaterprojekte und Fortbildungen an der Schule und mit Schülern ist von beiden Seiten ausdrücklich erwünscht. Lassen wir uns überraschen.

Einschulung der neuen Fünftklässler

Am vergangenen Montagnachmittag wurden 116 neue Fünftklässlerinnen und Fünftklässler am Johannes-Kepler-Gymnasium eingeschult. Gespannt und auch ein wenig aufgeregt lauschten sie den Sechstklässlern, die sie musikalisch willkommen hießen. Anschließend wurden sie und ihre Familien sehr herzlich vom Schulleiter Herrn Klemmer, der stellvertretenden Elternbeiratsvorsitzenden Frau Schenkenhofer, der Vorsitzenden des Elternvereins zur Schülerbetreuung für das Mittagessen Frau Bachmayer-Wolff, und der Sozialarbeiterin des JKGs und des Zebras Frau Hoffmann und Frau Fuß begrüßt.

Natürlich waren alle neuen Keplerianerinnen und Keplerianer sehr neugierig, wer denn nun die neuen KlassenlehrerInnen sein würden! Deshalb wurden sie auch gleich von Frau Haumann (5a), Frau Besch (5b), Frau Then-Krüll (5c)  und Herrn Cavadini (5d) und ihren PatInnen aus den 10ten Klassen in Empfang genommen und die Kinder hatten die Möglichkeit, diese und ihren neuen KlassenkameradInnen im Klassenzimmer kennenzulernen.

Nach einer kurzen Einführung in die Planungen der nächsten Schulwochen wurden die Eltern dann zu einem kurzen Besuch in die Klassenzimmer eingeladen. Bei einem anschließenden Kaffeetrinken konnten dann in entspannter Atmosphäre erste Kontakte geknüpft und anstehende Fragen geklärt werden.

Wir danken allen an der Einschulung Beteiligten für ihr Engagenment und wünschen den neuen Fünftklässlern viel Freude am Lernen, eine gute Klassengemeinschaft und einen geglückten Start am JKG! Herzlich Willkommen!

Wunderbares Konzert im Kleinen Kursaal: Von New York bis Hollywood.

 

Kurz vor Ende des zurückliegenden Schuljahres präsentierten Chor, Orchester und Technik-AG unserer Schule unter anderem Songs aus Musicals und berühmte Filmmelodien mit live geschnittener visueller Begleitung.

Das diesjährige Chorprogramm unter der Leitung von Daniela Boettcher-Mayr war eine bunte Mischung aus bekannten Pop- und Musicalsongs. Der Chor eröffnete das Konzert mit dem Hit „Try“ von Pink, gefolgt von „Lost boy“ von Ruth B, solistisch sehr gefühlvoll gesungen von Daria Kobas, am Klavier begleitet von Natalie Berndt. Das nächste Stück, „Silhouette“ war ein eher unbekanntes Stück von Leonard Bernstein, das mit seinen Staccato- und Legatotönen sowie schnellen Taktwechseln sehr sicher von Johanna Müller vorgetragen wurde. Anschließend folgte „A night like this“ von Caro Emerald, das mit seinem eingehenden Rhythmus sofort für gute Laune sorgte und zum Mitwippen einlud. „Every story ist a love story“ von Elton John wurde von unserer ehemaligen Schülerin Lena Schaal sehr einfühlsam vorgetragen. Die nächsten beiden Stücke waren aus dem Musical-Genre ausgesucht. Lotta Stauß und Alessio Cozza sangen sehr eindrucksvoll die Personen Christine und Raoul in dem Song „Think of me“ aus dem Phantom der Oper. Unvergessen der hohe Sopranton von Lotta Stauß am Ende des Stücks, für den es von den Zuschauern viel Beifall gab.